Beige Book der Fed Konjunkturkrise lähmt die US-Wirtschaft

Eine nachhaltige Erholung der US-Wirtschaft lässt weiter auf sich warten. Der neue Konjunkturbericht der Fed verheißt nichts Gutes. Möglicherweise wird die Notenbank nun doch neue Konjunkturmaßnahmen in Angriff nehmen.
Update: 07.09.2011 - 22:50 Uhr 8 Kommentare
US-Flagge. Quelle: ap

US-Flagge.

(Foto: ap)

Washington/LondonDie US-Wirtschaft kommt nicht in Tritt. Nach Angaben der heimischen Notenbank Fed blieb eine konjunkturelle Belebung auch in den vergangenen Wochen aus. „Die wirtschaftliche Aktivität wuchs weiter in einem mäßigen Tempo, einige Regionen stellten sogar eine gemischte oder abgeschwächte Aktivität fest“, teilte die Fed in ihrem am Mittwoch veröffentlichten Konjunkturbericht Beige Book mit.

In den meisten Regionen hätten die Konsumausgaben zwar angezogen. Der Notenbank zufolge war dies häufig allerdings vor allem auf solide Autokäufe zurückzuführen. Die Geschäfte der verarbeitenden Industrie hätten sich vielerorts verlangsamt. Im angeschlagenen Wohnungsmarkt seien die Aktivitäten insgesamt schwach geblieben. Der allgemeine Preisdruck habe in den vergangenen Wochen abgenommen. Die Arbeitsmärkte hätten sich stabil gezeigt.

Die Fed blickt dieser Tage mit Argusaugen auf alle frischen Konjunkturdaten. Angesichts des drohenden Absturzes der US-Wirtschaft in eine neue Rezession und der anhaltend hohen Arbeitslosigkeit könnten sich die Notenbanker schon bald zu neuen Stützungsmaßnahmen gezwungen sehen. Fed-Chef Ben Bernanke hat wegen der schwierigen Lage und eines Richtungsstreits innerhalb der Zentralbank-Spitze um den geldpolitischen Kurs das nächste Treffen des dafür zuständigen Offenmarktausschusses (FOMC) um einen auf zwei Tage verlängert.

Am 21. September werden Öffentlichkeit und Finanzmärkte erfahren, ob die Fed eine dritte Runde von Anleihekäufen startet oder mit anderen Instrumenten versuchen wird, die Wirtschaft zu stützen. Sie hatte sich bereits Anfang August überraschend darauf festgelegt, den Leitzins bis „mindestens“ Mitte 2013 bei null Prozent zu belassen. Die Notenbank hält damit die Kreditkosten historisch niedrig und will so die Wirtschaft ankurbeln. US-Präsident Barack Obama plant Medienberichten zufolge ein 300 Milliarden Dollar schweres Arbeitsmarktprogramm.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Fed-Banker fordert Eingreifen der Notenbank
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Beige Book der Fed - Konjunkturkrise lähmt die US-Wirtschaft

8 Kommentare zu "Beige Book der Fed: Konjunkturkrise lähmt die US-Wirtschaft"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • ??????

    US-Arbeitsmarkt: Es wird noch Jahre dauern, bis die Arbeitslosigkeit nachhaltig sinkt, meint John Williams, Präsident der Federal Reserve Bank San Francisco


    Träum weiter von eurer leadership

  • "Möglicherweise wird die Notenbank nun doch neue Konjunkturmaßnahmen in Angriff nehmen."

    Was bitte hat Gelddrucken mit Konjunkturmaßnahmen zu tun? Dann hätte Simbabwe mit 1000% Inflation ja Konjunkturweltmeister sein müssen.

  • they want more trouble: 4 more money.

    wth is going on in the us?

    the figures re looking not quite excellent but seriously quite much more better then they try to tell the world.

    wth do they want?

    WW3?

    what4?



  • thats leadership at its best.
    thx n god bless u.

  • let's have a culture of fairness.

  • kann ja nicht in Schwung kommen. Die meisten US Haushalte sind mehr als 1x Pleite. Da ist keine Kaufkraft.
    Wir könne aber Krdite geben die wir dann irgendwann abschreiben; dann sind wir auch Pleite.
    Na dann man viel Spaß.

    harald089@googlemail.com

  • sie ist noch nichteinmal ausgebrannt: hysterie, wie man sie von Übersee kennt: culture of fearness.

  • wie auch
    wenn eine Rakete ausgebrannt ist
    ist sie leer

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%