Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Dank robuster Konjunktur Weniger Pleiten in Deutschland

In Deutschland haben weniger Unternehmen und Privatpersonen Insolvenz angemeldet. Damit geht die Zahl der Pleiten das vierte Jahr in Folge zurück. Allerdings sind die gefährdeten Summen deutlich gestiegen.
05.09.2014 - 11:26 Uhr Kommentieren
Im ersten Halbjahr registrierten die Amtsgerichte 12.032 Firmeninsolvenzen und damit 9,2 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Quelle: dpa

Im ersten Halbjahr registrierten die Amtsgerichte 12.032 Firmeninsolvenzen und damit 9,2 Prozent weniger als ein Jahr zuvor.

(Foto: dpa)

Wiesbaden Dank der robusten Konjunktur in Deutschland sind im ersten Halbjahr 2014 erneut weniger Unternehmen und Verbraucher in die Pleite gerutscht. Von Januar bis Juni registrierten die Amtsgerichte 12 032 Firmeninsolvenzen und damit 9,2 Prozent weniger als ein Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. Damit setzt sich der 2011 begonnene Trend fort: Seit vier Jahren liegen die Insolvenzzahlen unter dem jeweiligen Vorjahreswert. Zuletzt sei die Zahl der Firmenpleiten im ersten Halbjahr 2010 um 2,0 Prozent gestiegen, sagte ein Statistiker.

Zudem traten von Januar bis Juni 56 071 weitere Schuldner den Gang zum Insolvenzrichter an, 2,9 Prozent weniger als im Vorjahr. Darunter waren 43 955 Insolvenzanträge von Verbrauchern und damit 3,8 Prozent weniger als im ersten Halbjahr 2013. Zudem durchlaufen 10 120 ehemals Selbstständige (+ 0,8 Prozent) ein Regelinsolvenzverfahren beziehungsweise ein vereinfachtes Verfahren.

Allerdings stieg im ersten Halbjahr 2014 der mögliche Schaden durch Unternehmenspleiten: Im Feuer stehen Forderungen der Gläubiger in Höhe von 14,6 Milliarden Euro nach 10,4 Milliarden vor einem Jahr. Dieser Anstieg sei darauf zurückzuführen, dass die Gerichte nun mehr Insolvenzen von wirtschaftlich bedeutenden Unternehmen registriert hätten als im Vorjahreszeitraum.

Die Konjunkturflaute im zweiten Quartal hat sich damit hier noch nicht bemerkbar gemacht. Allerdings gelten Insolvenzen als nachlaufender Indikator für die wirtschaftliche Entwicklung, wie ein Statistiker betonte: Wenn die Wirtschaft schlecht läuft, schlägt sich das erst allmählich in den Insolvenzzahlen nieder.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    0 Kommentare zu "Dank robuster Konjunktur: Weniger Pleiten in Deutschland"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%