Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Deutschland Inflation wieder unter 2,0 Prozent

Die Inflationsrate in Deutschland ist erstmals seit Juli wieder unter 2,0 Prozent gesunken. Der Grund: Die steigenden Energiepreise trieben die Teuerung im November nicht so stark nach oben wie sonst.
12.12.2012 - 13:24 Uhr 10 Kommentare
Im Oktober und September 2012 hatte die Inflationsrate in Deutschland noch bei jeweils 2,0 Prozent gelegen. Quelle: dpa

Im Oktober und September 2012 hatte die Inflationsrate in Deutschland noch bei jeweils 2,0 Prozent gelegen.

(Foto: dpa)

Wiesbaden Die Inflation in Deutschland ist erstmals seit Juli wieder unter die Marke von 2,0 Prozent gesunken. Für November errechnete das Statistische Bundesamt eine Jahresrate von 1,9 Prozent. Binnen Monatsfrist schwächte sich das Preisniveau auf Verbraucherebene leicht um 0,1 Prozent ab. Die Wiesbadener Behörde bestätigte am Mittwoch vorläufige Zahlen von Ende November.

Für Heizöl, Strom, Gas und Kraftstoffe mussten Verbraucher zwar auch im November deutlich tiefer in die Tasche greifen als ein Jahr zuvor. Doch mit einem Plus von insgesamt 3,8 Prozent heizten die Energiepreise die Teuerung im November deutlich geringer an als in den Vormonaten.

Die Teuerung werde zunehmend von den Preisen für Nahrungsmittel bestimmt, erklärten die Statistiker. Diese erhöhten sich im Vergleich zum November 2011 um 4,2 Prozent. Besonders die Preise für Obst (plus 10,5 Prozent), Gemüse (plus 6,9) und Fleisch (plus 6,1 Prozent) zogen an.

Im Oktober und September 2012 hatte die Inflationsrate in Deutschland noch bei jeweils 2,0 Prozent gelegen. Im August waren es 2,1 Prozent, im Juli 1,7 Prozent. Ökonomen befürchten, dass die weit geöffneten Geldschleusen der Europäischen Zentralbank (EZB) mittelfristig die Teuerung anheizen wird.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Eine Inflationsrate von knapp unter 2,0 Prozent strebt die EZB als stabiles Preisniveau an. Für den Euroraum gehen die Währungshüter davon aus, dass die Teuerung nach 2,5 Prozent im laufenden Jahr 2013 unter die Zielmarke von 2,0 Prozent sinken wird: auf 1,6 Prozent (Spanne: 1,1 bis 2,1 Prozent).

     
    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Deutschland - Inflation wieder unter 2,0 Prozent
    10 Kommentare zu "Deutschland: Inflation wieder unter 2,0 Prozent"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Marc Twain: "Lüge - unverschämte Lüge - Statistik"

      Meinen diese Heinis denn, ihnen würde noch irgendwer glauben? Die Inflation galoppiert seit Einführung des Euro, halbes Gehalt, dafür doppelte Preise...

      Man stelle sich mal vor, heute würden/werden beim Bäcker für ein Brötchen rund 0,70 DM verlangt, für einen einfachen Harzer Käse 2,00 DM oder für einen Liter Diesel 3,00 DM, .... das Beispiel läßt sich beliebig weiterführen, ...

      Glaubhafte Ökonomen aus den USA beziffern die reale Geldentwertung im Euroraum per Anno auf etwa zwischen 8-10 % - und sie liegen richtig!

    • O-Ton 'Joker1'
      -----------------
      @Rechner
      Seit wann ist Herr Draghi bei der Bundesbank, Sie Leuchte?
      -----------------

      Kein Mensch hat behauptet, daß Draghi bei der Bundesbank wäre, Sie Witzbold.

      Vielmehr habe ich mir erlaubt Sie darauf hinzuweisen, daß die Preisentwicklung in Deutschland vom Statistischen Bundesamt ermittelt wird, und nicht von der EZB, wie Sie anzunehmen scheinen ausweislich Ihrer dümmlichen Bemerkung über die "Starrechner der EZB".

      Und von der Bundesbank war meinerseits ÜBERHAUPT NICHT die Rede.

      +++

      O-Ton 'Joker1'
      -----------------
      Dieser Herr posaunt schon seit Wochen, dass die Inflations-
      rate angeblich unter 2 v.H. liegen wird.
      -----------------

      Das hat er allerdings auf die gesamte Eurozone bezogen und auf nächstes Jahr.

      In Deutschland ist es eben schon ein bißchen früher passiert.

      Des weiteren würde sich Ihr Gestammel in Deutsch verwandelen, wenn Sie für "wird" "würde" einsetzen würden.

      +++

      O-Ton 'Joker1'
      -----------------
      Ihnen scheinen die Grundrechenkünste abhanden gekommen zu
      sein, [...]
      -----------------

      Der Schein trügt.

      Und im Gegensatz zu Ihnen kenne ich den Unterschied zwischen dem Statistischen Bundesamt und der Bundesbank, sowie den zwischen den beiden letzteren und der EZB.

      Wünsche Ihnen weiter viel Spaß mit Ihrer Phantasieinflation.

      +++

      O-Ton 'Joker1'
      -----------------
      Empfehle Ihnen: "traue nie den hellen Augen einer blonden Frau, es könnte die Sonne sein,die durch ihre hohle Birne scheint, Sie beamteter
      Millionär.
      -----------------

      Empfehle Ihnen: Fleißig Gold kaufen, soweit es Ihre Hartz-IV-Bezüge erlauben. :)))

    • @Ichbinsdoch

      Die Aussage Ihrer Oma macht mir fast schon Hoffnung.

    • @Rechner
      Seit wann ist Herr Draghi bei der Bundesbank, Sie Leuchte?
      Dieser Herr posaunt schon seit Wochen, dass die Inflations-
      rate angeblich unter 2 v.H. liegen wird.
      Ihnen scheinen die Grundrechenkünste abhanden gekommen zu
      sein, oder Sie lassen Ihre Freundin einkaufen, die blond ist und helle Augen hat, wa ? Empfehle Ihnen: "traue nie den hellen Augen einer blonden Frau, es könnte die Sonne sein,die durch ihre hohle Birne scheint, Sie beamteter
      Millionär.

    • 'Joker1' sagt
      ------------------
      Die "Starrechner" der EZB meinen wohl auch alle Anderen
      sind blöd nur Sie nicht, gell.
      ------------------

      Da Sie's anscheinend noch nicht begriffen haben - hier extra für Sie noch 'mal zum Mitschreiben:

      Die Preisentwicklung in Deutschland wird vom STATISTISCHEN BUNDESAMT in WIESBADEN ermittelt, und nicht von irgendwelchen ""Starrechnern der EZB", die Sie sich da zusammenphantasiert haben.

    • Ist klar...wie war das "traue nie einer Statistik die Du nicht selbst gefälscht hast"
      Rechnet man mal die Preossteigerungen des "tägliches Bedarfs" sprich Lebensmittel, Getränke, Mietnebenkosten (vor allem Energie/Heizung)sind wir um die 10%.
      Diese "Inflationsstatistik" ist genau so ein Betrugswerk wie die Arbeitslosenstatistik....jeder weiß esm nur haben alle schon resigniert vor diesem Verlogenem Staat und deren Instititionen.
      Wie sagte meine Oma vor einiger Zeit mal (glaube da ging es um das zweite Griechenlandpaket) "Diese Propaganda von heute übertrumpft die damalige um einiges"

    • Ja - klar.

      Die von den Europhoben, Crashpropheten und Goldspekulanten seit Jahren vorhergesagte Super- oder Hyperinflation will und will sich nicht einstellen.

      Und zwar, weil die EZB entgegen anderslautenden Behauptungen NICHT Geld druckt bis der Arzt kommt.

      Ein Blick in die Monatsausweise der EZB würde ja genügen, um das herauszufinden. Aber mit Horrorgeschichten können Finanzscharlatane aller Art eben besser Wasser auf ihre Mühlen lenken.

      Und was hört man jetzt von den Lemmingen der Katastrophenindustrie?

      "Statistiken stimmen nicht, sind gar gefälscht, etcpp".

      "Reale Inflation" wird daherphantasiert und der gemessenen vorgezogen.

      Die Opfer der Rattenfänger wollen sich eben nicht eingstehen, daß sie Betrügern aufgesessen sind.

    • Die "Starrechner" der EZB meinen wohl auch alle Anderen
      sind blöd nur Sie nicht, gell.
      Das uralte Sprichwort: "die Statistik ist eine Hure" denn
      sie wird von jedem gebraucht, beschreibt diese Berechnungen
      richtig.

    • Ich habe mich schon gewundert, weil sich ja nichts verteuert: Öl, Gas, Strom, Lebensmittel (hier besonders über Veränderung der Packungsgrößen), ganz zu schweigen von Baukosten.

    • Und wieder grüßt das Murmeltier mit statistischen Meisterleistungen für staatlich gewollte Beruhigungspillen. Das Volk soll und darf nicht erfahren, daß über die reale Inflation das Volk enteignet wird!

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%