Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Deutschland Preissteigerung verlangsamt sich etwas

Die Inflationsrate sinkt erstmals seit Monaten, vor allem Heizöl und Reisen kosteten weniger. Ökonomen sehen aber keinen Grund zur Entwarnung.
1 Kommentar
Einkaufswagen in einem Supermarkt in Dresden. Quelle: ap

Einkaufswagen in einem Supermarkt in Dresden.

(Foto: ap)

Berlin Die Inflationsrate in Deutschland ist im Mai erstmals seit neun Monaten gesunken - allerdings nur minimal. Sie fiel auf 2,3 Prozent und lag damit einen Tick unter dem im April erreichten Zweieinhalb-Jahreshoch von 2,4 Prozent. Das Statistische Bundesamt bestätigte damit am Freitag eine frühere Schätzung.

Trotz des ersten Rückgangs seit August 2010 verharrte die Teuerungsrate über der Marke von zwei Prozent, bis zu der die Europäische Zentralbank (EZB) von stabilen Preisen spricht. Vor allem die Preisaufschläge für Energie und Lebensmittel halten derzeit die Inflation hoch.

Im Vergleich zum Vormonat blieben die Lebenshaltungskosten unverändert. Rohstoffe verbilligten sich teilweise deutlich, nachdem es an den Weltmärkten zu einem Preisrutsch gekommen war. Leichtes Heizöl kostete deshalb 5,9 Prozent weniger, während sich Benzin und Diesel um 0,6 Prozent verbilligten. Auch Reisen waren - wie nach den Osterferien üblich - günstiger zu haben. Pauschalreisen kosteten 6,7 Prozent und Flugreisen 0,4 Prozent weniger. Teurer wurden dagegen Tabakwaren und etliche Nahrungsmittel.

Nach Prognose führender Institute müssen sich die Deutschen an spürbar steigende Preise gewöhnen. Das Kieler Institut für Weltwirtschaft rechnet für dieses Jahr mit einer durchschnittlichen Teuerungsrate von 2,4 Prozent, die 2012 nur leicht auf 2,1 Prozent nachgeben werde. Die EZB hat deshalb im April zum ersten Mal seit knapp drei Jahren den Leitzins angehoben und dürfte dies im Juli ein weiteres Mal tun.

  • rtr
Startseite

1 Kommentar zu "Deutschland: Preissteigerung verlangsamt sich etwas"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Kein Wunder, die sinkende Inflationsrate weist weiterhin darauf hin, daß trotz steigender Einfuhr- und Energiepreise die Konsumfähigkeit der deutschen Durchschnittseinkommensbezieher weiter abnimmt. Selbst "Billigheimer" Ebay ist in Deutschland mit seinen Erträgen alle andere, als zufrieden. Armut und Arbeitssklavenordnung wachsen erfolgreich! Merkel, die deutsche NWO-Staathalterin kann zufrieden sein.

    Herzliche Einladung:

    http://www.youtube.com/user/Beobachter1927

Serviceangebote