Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Deutschland vs. USA Schuld sind immer die anderen

Seite 2 von 3:
Die Kehrseite der deutschen Exportüberschüsse

Den deutschen Überschüssen stehen Defizite in den am wenigsten wettbewerbsfähigen Ländern gegenüber. Das Problem bei solchen Ungleichgewichten besteht darin, dass sie auf Dauer nicht tragbar sind. Wenn ein Land wie zum Beispiel Griechenland dauerhaft viel mehr Güter aus dem Ausland einkauft, als es dorthin verkauft, kann es seine Rechnungen irgendwann nicht mehr zahlen. In diesem Fall bleiben dann nur drei Auswege für das betroffene Land: 1. Geld drucken, 2. Schuldenschnitt, 3. Anpassung der Wirtschaftsstruktur.

Der ersten Weg ist der, den die USA gehen. Sie drucken frisches Geld und zahlen damit ihre Schulden. Im Bretton-Woods-System fester Wechselkurse war ein Dollar noch 4,20 DM wert – heute sind es umgerechnet weniger als 1,50 DM. In einer Währungsunion wie der Euro-Zone ist diese Möglichkeit allerdings versperrt, da die Mitgliedsländer keine eigene Zentralbank haben und damit nicht selbst Geld drucken können.

Auch der zweite Weg eines Schuldenschnitts ist keine dauerhafte Lösung. Wer einmal seine Gläubiger schröpft, bekommt so schnell kein Geld mehr von ihnen geliehen. Außerdem sind die wirtschaftlichen Folgen verheerend, wie das Beispiel Griechenlands zeigt. Schon der Schuldenschnitt Griechenlands, einer Volkswirtschaft die kleiner ist als die des Bundeslands Hessen, traf die Weltwirtschaft empfindlich. Ein solches Experiment in einem größeren Land wie etwa Italien könnte ein Beben der Weltwirtschaft auslösen.

So bleibt nur der Weg der Anpassung. Griechenland und Spanien haben ihre Leistungsbilanzdefizit inzwischen weitgehend ausgeglichen. Die Anpassung kann aber nur funktionieren, wenn Überschussländer wie Deutschland mehr importieren. Zwar kauft Deutschland jetzt mehr Güter aus den Euro-Krisenländern. Nach wie vor klafft aber eine riesige Lücke zwischen Exporten und Importen, weil es dafür umso mehr in die Nicht-Euro-Länder exportiert. Im Handel mit diesen Ländern sind neue Ungleichgewichte entstanden, die auf Dauer ebenfalls nicht tragbar sind.

US-Geldschwemme ist der beste Nährboden für Finanzkrisen
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

6 Kommentare zu "Deutschland vs. USA: Schuld sind immer die anderen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Erstens ist das nicht wahr, Deutschland hatte bis Ende der 90er Jahre mal Überschüsse mal Defizite und fährt erst seit etwa 2001 exorbitante Exportüberschüsse ein.

    Ein Schelm der da behaupten würde, das hinge mit der Einführung des Euro zusammen. Die Sache ist aus dem Gleichgewicht, der Euro ist zu schwach bewertet für Deutschland und zu stark für Rest-Euroland und solange Deutschland mit dieser ausschließlich auf den Export setzenden Politik weitermacht, wird sich die Lage nicht bessern.

    Da hilft es auch gar nichts, mit dem Finger auf die bösen Amerikaner zu deuten, die doch womöglich noch Schlimmeres veranstalten.

    Für unsere Wirtschaftspolitik sind wir schon selbst verantwortlich, da kann uns das Wissen um anderer Länder Probleme nicht raus helfen.

    Und irgendwann werden die Länder mit den Importüberschüssen den Schuldendienst einstellen, dann wird uns vielleicht bewusst, dass wir unsere ins Ausland gelieferten Waren mit unserem eigenen Geld bezahlt haben.

  • Also sind nicht Überschüsse das Problem, sondern Defizite! Derjenige der kauft, hat sich darum zu kümmern, dass er das auch bezahlen kann. Wo ist jetzt das Problem? Ach ja... ein paar unfähige Staatslenker müßten ihren Job machen...

    Noch was: Deutschland exportiert (neben Autos) sehr viele Investitionsgüter. Wenn Deutschland das einstellt (oder wir entscheiden uns unsere Maschinen selbst zu bedienen), dann verschlechter sich die Lage der anderen Länder! Das mag zu schwierig sein für die Finanzwissenschaftler die Bilanzen nicht von dem unterscheiden können was dahintersteht... ist aber so!

    Investitionsgüter werden gekauft, weil sie die maximale Gewinnerwartung versprechen: weniger Angebot bedeutet dann weniger Gewinn!

  • was wollen die Amerikaner mit einmal? Planwirtschaft nach Ostblock Vorbild? Deutschen Herstellern Restriktionen auferlegen?
    Noch bis vor 10 Jahren galt knallharter unbegranzter Wettbewerb nach US Kapitalismusvorbild und Auflagen, und jetzt die grossen sozialistischen, planwirtschaftlichen Ausreden um die eigene Wettbewersunfaehigkeit zu verdecken!!
    Die Amis laufen aber auf sehr duennem Eis.

  • Die Moral von der Geschicht' ist, der Rest der Welt (außer vielleicht CH,NL etc.) muß wettbewerbsfähig werden. Was nützt das ganze Spähen, wenn man blind ist?

  • Deutschland hatte doch schon immer Exportüberschüsse. Doch seit dem Wohlstandsbringer und der ökonomischen Goldgrube Namens Euro sind sie um ein vielfaches angestiegen in einer veränderten da globalisierten Weltwirtschaft.

    Never change a winning strategy. So einfach ist das. Over and out !

  • Nein, so ist das nicht! Die USA kann leicht die Schulden weginflationieren, weil die Gläubiger "Ausländer" sind: China und was weiß ich wer den Wahnsinn der Überschuldung noch finanziert. Die Zentralbanken steigen nicht aus, warum auch. Das riesen und nie mehr rückzahlbare Geld, welches im Umlauf ist und purste Inflation ist, werden früher oder später sozialisiert. Das "Volk" wird dafür gerade stehen müssen.
    Und noch ein Punkt... Deutschland soll seine Exporte einstellen... Das ist doch Wahnsinn oder? Das ist genauso als wenn ich zu einem Apple-Freak sage, ey - ab heute kaufst kein iphone mehr! Exportieren kann man doch nur, wenn die Produkte was taugen. Ich bin ohnehin sehr verwundert, warum die Amis nicht besser werden bzw. bessere Produkte herstellen. Die NSA saugt doch die Infos aus unseren Firmen raus. Kurz: Inflation ist Betrug am Volk, welches die gestiegenen Preise für Immos und Aktien nicht mehr bezahlen kann. Keine Altersversorgung und Vermögensaufbau ist mehr für die Masse möglich. Lest mal das Buch Spielgeld ein neues Wirtschaftssystem. Finde ich ungeheuer gut. Dort wird neben Lösungen auch über die ungute Arbeitsweise von Zentralbanken gesprochen.

Serviceangebote