Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Euro-Krise „So kann die Währungsunion nicht funktionieren“

Bundesbank-Präsident Jens Weidmann warnt vor einem Weiter so in der Euro-Zone. Die Währungsgemeinschaft müsse sich entscheiden für Fiskalunion oder Eigenverantwortung der Nationen.
10.06.2012 - 14:13 Uhr 26 Kommentare
Bundesbankpräsident Jens Weidmann fordert Klarheit über den Umfang Fiskalunion. Quelle: dpa

Bundesbankpräsident Jens Weidmann fordert Klarheit über den Umfang Fiskalunion.

(Foto: dpa)

Berlin Bundesbank-Präsident Jens Weidmann hat grundlegende Reformen in der Haushaltspolitik der Euro-Länder als unabdingbar für das Fortbestehen der Eurozone angemahnt. "So, wie es im Moment läuft, kann die Währungsunion nicht nachhaltig funktionieren", sagte er der Zeitung "Welt am Sonntag". Um schlimme Turbulenzen zu verhindern, sei Klarheit notwendig, "ob wir nun den Weg zu einer Fiskalunion gehen wollen oder ob wir weiterhin auf eigenverantwortliche nationale Haushaltspolitik setzen". Dann aber müsse die gemeinschaftliche Haftung begrenzt werden, forderte der Bundesbank-Chef. Nach einem "Spiegel"-Bericht haben EU und EZB erste Pläne für eine echte Fiskalunion skizziert. Danach sollen die Euro-Staaten keine Schulden mehr ohne Zustimmung der gesamten Eurogruppe aufnehmen können.

Weidmann warnte vor den Folgen eines Auseinanderbrechens der der Eurozone. Ein Zerfall der Währungsunion wäre mit unvorhersehbaren extrem hohen Kosten und Risiken verbunden. Andererseits dürfe sich Deutschland bei den Bemühungen um den Zusammenhalt der Eurozone nicht erpressbar machen und Haftung ohne Kontrolle versprechen. "Denn das würde die Stabilitätsgrundlagen der Währungsunion aushöhlen", sagte Weidmann.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    "Spiegel": Erste Ideen für Fiskalpakt-Reformplan
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: Euro-Krise - „So kann die Währungsunion nicht funktionieren“
    26 Kommentare zu "Euro-Krise: „So kann die Währungsunion nicht funktionieren“"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • WR bedeutet vermutlich Haircut von 90%, auch hier.

    • "Eigenverantwortung der Nationen" haben wir bis heute gehabt und wo das geführt hat wissen wir.
      "Eigenverantwortung der Nationen" war von Deutschland und Frankreich gewollt weil für die stärkere Wirtschaften vom Vorteil.
      Damals hatten viele kluge Köpfe gewarnt, es kann nicht funktionieren, aber der Nationalismus hatte sich durchgesetzt.
      Eine Währungsunion zwischen ungleichen Mitgliedern kann nur mit einer echten Fiskal-Union, mit Teilverzicht auf Steuerhoheit funktionieren.
      Beispiel: Deutschland

    • Es kommt der Tag, der werdet ihr sie an ihren Worten erkennen. Allen Bilderbergern ein schnelles ABLEBEN !!!
      Die soon and R.I.P. Europe will die soon. I hope so.

    • Die "extrem hohen Kosten" sind wohl nur für sog. Verantwortliche wie Weidmann immer noch nicht vorhersehbar. Andere (allen voran Querschüsse und Prof. Sinn) rechnen die Billionenkosten seit Monaten und Jahren wöchentlich exakt vor.

      Zu verhindern, dass dadurch "Deutschland erpressbar wird und Haftung ohne Kontrolle verspricht", hierfür ist es längst zu spät, Herr Weidmann.

      Das Geld (unsere Ersparnisse, Renten, Versicherungen, Bonds usw. -- alles auf dem eine Zahl draufsteht) IST BEREITS WEG. Es geht nur noch darum, die Tatsache, dass die Deutschen Jahrzehnte für Schein-Einkommen und Schein-Ersparnisse gearbeitet haben, zu verschleiern.

      Man lese: "The Ugly Truth - Northern Europeans Have Worked For Naught"

      Deutlicher wurden die Zusammenhänge noch selten dargelegt.

    • Meine Erkenntnis heute zu dem leidigen Thema Euro und deren politischer Akteuren, die Nationalsozialisten waren dagegen wahre Patrioten, denen waren nähmlich das Deutsche Volk und Deutschland wichtiger.Was für Papnasen von Politiker heute? gez.walterwerner.artists.de

    • NWO-B*l*e*r*b*r*

      Shoot them all !!!

    • Grüezi us dr Schwiiz !

      Jetzt sieht man was die Bilderberger alles
      angerichtet haben. EURO, keine nationale
      Souveränität, Bankendiktatur, Versklavung !!!
      Hoffe das dicke Ende kommt bald.
      Europa erwache !!!
      Gut, dass es denn Franken gibt.

      Grüessli an alle Hirngewaschenen.

      Wacht endlich auf und rebelliert !

      Bern / Switzerland.

    • Euro-Betrugswährung !!! Hoffe sie ist am Ende. Es leben die Nationalstaaten, kein EUROKOMMUNISMUS!

    • Die Abschaffung der real existierenden deutschen Staatssimulation zur EUdSSR schreitet mit großen Schritten voran.

      Das deutsche Volk wird mal wieder von seinen politischen Eliten aufs übelste verraten und verkauft.

    • HerrEiche
      überhaupt nicht. Wie denn auch, Deutschland ist schons seit geraumer Zeit keine Demokratie mehr
      Wir ahe eine Staatsratsvorsitzende und ein Politbüro und sonstige antideutschen Parteien, da braucht man kein Volk mehr

    Alle Kommentare lesen
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%