Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Euro-Rettung Ifo-Chef warnt vor Gefahr für deutsche Renten

Die Gelder die aus Deutschland nach Griechenland und Portugal gehen, werden hier den Lebensstandard belasten, so warnt Ifo-Chef Hans-Werner Sinn. Die ersten Opfer: Deutsche Rentner.
11 Kommentare
Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn warnt vor einer Gefährdung der Rente. Quelle: dpa

Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn warnt vor einer Gefährdung der Rente.

(Foto: dpa)

Berlin Vor dem Hintergrund immer neuer Rettungspakete für Griechenland warnt der Chef des Ifo-Instituts, Hans-Werner Sinn, davor, dass die Euro-Rettung die Rente gefährdet. „Die Euro-Rettungsschirme gefährden die finanzielle Stabilität der Bundesrepublik Deutschland. Sie stehen am Beginn einer lange Kette von Rettungsschirmen und Hilfen, die Deutschland den Krisenländern wird geben müssen.

Der Staat kann sein Geld nur einmal ausgeben,“ sagte Sinn der „Bild-Zeitung“. „Was nach Griechenland und Portugal fließt, um dort den Lebensstandard aufrechtzuerhalten, geht zu Lasten des Lebensstandards der Deutschen. Die deutschen Rentner werden zu den ersten Opfern der Rettungspakete gehören."

  • rtr
Startseite

11 Kommentare zu "Euro-Rettung: Ifo-Chef warnt vor Gefahr für deutsche Renten"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • naja, zeitzeuge. ich habe zwar davor auch schon gewarnt, dass sich das wiederholt. (hör mal radio: selbst da gibts sogar vergleiche zu der musik von damals). nur brauchen wir eigentlich nicht schon wieder solche polemiker wie hitler und co. wir brauchen endlich macher, die nicht die schuld bei anderen sehen und suchen, sondern sich endlich dafür einsetzen, dass es dem normalen bürger, sei er deutscher, grieche oder auch meinetwegen chinese bzw. amerikaner, besser dran ist als jetzt. es muss eine revolution von unten nach oben geben, keine von oben nach unten.

  • nochmals: schauen sie sich die fisher-gleichung an: das nominalzinsniveau passt sich an das gestiegene realzinsniveau an. insbesondere dann, wenn die erwartete inflation gleich der tatsächlichen ist......das zinsniveau bleibt ja nicht dauerhaft niedrig (siehe Umlaufrendite der deutschen Bundesanleihe)......es bleibt dabei, dass nur überraschungsinflation den staat real entschulden kann. bei einer dauerhaften inflation von beispielsweise 4% passt sich das zinsniveau so an, dass keine reale entschuldung mehr gegeben ist.....

  • Bei Inflationsrate von fast 3% und Refinanzierungsmöglichkeiten des Bundes deutlich unter 3 %, zum Teil unter 2% kommt es schon zu einer Entschuldung. Darüber hinaus steigen Renten und Sozialleistungen nicht entsprechen, so dass es auch hier zu Enlastungen kommt.
    Darüber hinaus haben es andere Staaten doch schon vorgemacht ... Brasilien, Türkei

  • Eine reale Entschuldung über permanente Inflation gibt es nicht. Das geht nur durch Überraschungsinflation, also wenn die erwartete Inflation niedriger ist, als die tatsächlich gemessene. Wer die Fisher-Gleichung kennt, kann dies sehr simpel nachvollziehen....es ist ein Ammenmärchen, dass die USA durch Inflation wieder auf die Beine kämen.Das Gegenteil wird der Fall sein.

  • Manches erinnert an die späten 20er Jahre, die damalige Krise wurde erst nach (und durch) den 2. Welkrieg (vorbergehend) beendet, begünstigt durch den Technologieschub, der Ende der 60er Jahre begann und gegenwärtig zu stagnieren schient.

  • Was hat Prof. Sinn gesagt, als hunderte Milliarden zur
    Bankenrettung gegeben wurden??? - nichts ---
    Auch dieses Geld fehlt später der Rentenversicherung.

  • Die Amerikaner werden ihr Schuldenproblem über die Inflation lösen und wieder auf die Beine kommen. Irgentwann wird Europa auch auf den Trichter kommen, daß das viel eleganter und einfacher ist, sich der Schulden mittels Inflation zu entledigen. Oder glaubt irgentjemand ernsthaft, die heutigen Staatschulden, Renten- und Pensionsverpflichtungen und die Verbindlichkeiten der diversen Rettungsschirme werden mit einem stabilien Euro bedient. Die Amis machen es (schon heute) vor, und wir werden notgedrungen folgen. 5% oder 6% sind doch nicht so schlimm. Zur Not wir eben die Bererchnung ein wenig modifiziert.

  • omg! deutschlands berühmtester kaffeesatzleser.

  • Der Staat wird versuchen das über nominelle Tricksereien zu verbergen. Den Preis zahlen wir alle über eine rasant steigende Inflation.
    Wie auch immer, die CDU schaufelt sich gerade Ihr eigenes Grab. Würde mich nicht wundern, wenn der reale Rückhalt in der Bevölkerung, Nichtwähler eingerechnet, für diese einstige Volkspartei in den einstelligen Bereich absinkt.

  • Frau Merkel hat ihren Amtseid als Bundeskanzlerin gebrochen, sie muß von der Macht getrennt werden, ebenso Schäuble!

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote