Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Euro-Zone Banken reduzieren Kreditausgabe

In der Euro-Zone halten sich Banken bei der Vergabe von Krediten weiterhin deutlich zurück. Im vergangenen Monat wurden im Verglich zum Vorjahr 1,8 Prozent weniger Darlehen genehmigt.
28.05.2014 - 10:23 Uhr 1 Kommentar
Bankentürme in Frankfurt am Main: Europaweit waren Banken im vergangenen Monat weniger bereit Kredit zu gewähren. Quelle: dpa

Bankentürme in Frankfurt am Main: Europaweit waren Banken im vergangenen Monat weniger bereit Kredit zu gewähren.

(Foto: dpa)

Berlin Die Bank-Kredite in der Euro-Zone fließen immer spärlicher. Insgesamt vergaben die Geldhäuser im April 1,8 Prozent weniger Darlehen als im Vorjahresmonat, wie die Europäische Zentralbank (EZB) am Mittwoch mitteilte. Von Reuters befragte Experten hatten mit einem Rückgang um 2,1 Prozent gerechnet.

Das Wachstum der für die Zinspolitik der EZB wichtigen Geldmenge M3 lag bei 0,8 Prozent. Fachleute hatten mit einem Anstieg um 1,1 Prozent gerechnet. Im gleitenden Dreimonatsdurchschnitt (Februar bis April) erhöhte sich M3 um 1,0 Prozent. M3 umfasst unter anderem Bargeld, Einlagen auf Girokonten, kurzfristige Geldmarktpapiere sowie Schuldverschreibungen mit bis zu zwei Jahren Laufzeit. Eine stark wachsende Geldmenge signalisiert eine potenzielle Inflationsgefahr.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    1 Kommentar zu "Euro-Zone: Banken reduzieren Kreditausgabe"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Es ist schon "schizophren" wenn nationale Interessen als "faschistoid" oder als Nazi-Politik abgetan wird.

      Da wird ein Reflex für die Bürger von den Medien "eingeübt", dass eine normale Ausrichtung nationaler Interessen in der Politik "von gestern" sei.

      Ja, aber wir sind doch Staaten mit Steuern die wir an die Staaten zu zahlen haben und nationale Parlamente haben wir auch.

      Warum dann der Vergleich, ein Nationalist sei abzulehnen ?? Ja, nur damit "EU in Brüssel" als alleinige Übermacht in die Köpfe der Menschen eingebrannt werden soll. Souveränität und Identität wollen sie vernichten.

      Weg mit der EU-Propaganda. Man darf "Staat", "Volk", "Nation" nicht mehr sagen ohne ein Faschist zu sein in deren Meinung. Beknackt, die werden immer bekloppter in Politik und Medien !!

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%