Europäische Bankenunion Bankenaufsicht in Europa soll zentralisiert werden

Die Bankenunion in Europa kommt nur schleppend voran. Das EU-Parlament konnte sich zwar auf eine zentrale Aufsicht für Großbanken einigen. Doch die finale Abstimmung wurde erst einmal vertagt.
10 Kommentare
Die Euro-Skulptur an der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt. Die Europäische Zentralbank (EZB) soll für die Aufsicht von etwa 150 Großbanken zuständig sein. Quelle: dpa

Die Euro-Skulptur an der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt. Die Europäische Zentralbank (EZB) soll für die Aufsicht von etwa 150 Großbanken zuständig sein.

(Foto: dpa)

StraßburgDas EU-Parlament hat sich für eine zentrale Aufsicht von Großbanken in der Eurozone ausgesprochen. Nach diesem Beschluss soll die Europäische Zentralbank (EZB) für die Aufsicht von etwa 150 Großbanken zuständig sein. Das Parlament hatte sich mit den Regierungen im März darüber verständigt.

Allerdings haben die Parlamentarier bei diesem Votum am Mittwoch in Straßburg die erforderliche Schlussabstimmung verschoben. So wollen sie ein Druckmittel in der Hand behalten, um bei den anstehenden Verhandlungen eine Rechenschaftspflicht der EZB gegenüber dem Parlament durchzusetzen. Wann abgestimmt werden soll, ist noch nicht klar. Ohne Schlussabstimmung kann die Bankenaufsicht nicht in Kraft treten.

„Die Stärkung einer bei der EZB zentralisierten europäischen Bankenaufsicht ist ein wesentliches Signal für mehr Sicherheit an den Finanzmärkten“, sagte der CDU-Europaparlamentarier Burkhard Balz. Kleinere und mittelgroße Banken, insbesondere in Deutschland die Sparkassen, Volks- und Raiffeisenbanken, sollen weiterhin durch nationale Behörden kontrolliert werden.

Zu diesem gewaltigen Paket der stark umstrittenen Bankenunion gehören auch Systeme zur Abwicklung von Banken und die Einlagensicherung. Die Europäer wollen damit zukünftige Krisen und Exzesse bei den Banken verhindern. Es soll verhindert werden, dass nicht mehr mit den Geldern von Steuerzahlern Banken gerettet werden müssen. Auch bei der Einlagensicherung sind die Europäer einen Schritt vorangekommen. Der Wirtschaftsausschuss des EU-Parlaments hatte am Montag für den Schutz von Spareinlagen bis 100.000 Euro gestimmt. „Einlagen von Kleinsparern bleiben damit bei Bankenrettungen tabu“, sagte der SPD-Abgeordnete Peter Simon.

Zur Abwicklung einer Bank werden zuerst die Eigentümer, und wenn erforderlich, die Gläubiger herangezogen. Wird noch mehr Geld gebraucht, sollen nationale Abwicklungsfonds geschaffen werden, die durch Beiträge der Banken gespeist werden. Dies dient dem Schutz der Steuerzahler. Sparer mit Einlagen über 100.000 Euro sollen nur in letzter Not belastet werden.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Europäische Bankenunion - Bankenaufsicht in Europa soll zentralisiert werden

10 Kommentare zu "Europäische Bankenunion: Bankenaufsicht in Europa soll zentralisiert werden"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • "Bankenaufsicht in Europa soll zentralisiert werden"
    Ach was...

    http://www.welt.de/welt_print/article779393/Ein-Staat-ohne-Legitimation.html

  • "„Die Stärkung einer bei der EZB zentralisierten europäischen Bankenaufsicht ist ein wesentliches Signal für mehr Sicherheit an den Finanzmärkten“"

    Gerade die Europäische Zentral Betrugsbank (EZB), die Pleitebanken wie in Zypern monatelang mit ELA-Krediten "versorgt", ist der richtige Ansprechpartner für die "unabhängige" Überwachung von Banken - alles klar. Eher ist es doch umgekehrt und der Betrug wird nun noch einfacher. Eine Hand wäscht die andere, ich drücke hier ein Auge zu, du da und der Bürger bezahlt den Wahnsinn - wie es halt mittlerweile in Zoneneuro(pa) üblich ist.

  • Als zentralen Dienstort schlage ich Palermo vor.

  • ich DACHTE ASMUSSEN .

    https://www.youtube.com/watch?v=G7va0n85Bcc

    Stoersender.TV - HG.Butzko - Asmussen - Finanzkrise

    JA , ist AUCH GOLDMANN . . . ALSO " DIE " .

    http://www.youtube.com/watch?v=FlS8CRWIfZA
    Die Erichs nehmen Rache


    https://www.youtube.com/watch?v=dDJ7DIdpp4o

    John F Kennedy warnt vor einer Verschwörung!

    HÄTTE er GLEICH AUCH GESAGT , WIE ich , " WER " ZUR VERSCHWÖRUNG GEHÖRT . WÜRDE er NOCH LEBEN .


    Gott sich ,SOVERÄN
    Frank Frädrich

  • Bin überrascht, dass es dem HB nicht eine Zeile wert ist, dass IWF-Chefin Lagarde Ende Mai vor dem französischen Gerichtshof der Republik erscheinen muss und wegen Beihilfe zum Betrug und Veruntreuung öffentlicher Gelder angeklagt wird.

    Immerhin ein Anfang, ne?

    Es gibt IMMER eine Alternative, vor allem im September! :-)

  • Merkt eigentlich irgendjemand, dass diese ganzen Vereinheitlichungsarien schnurstraks in den Sozialismus führen? Stoppt die EU! Das Projektziel ist erreicht. EU Beamte, geht nach Hause und arbeitet dort, wo es erforderlich ist. Mehr Vereinheitichung braucht kein Mensch!

  • Jawoll,

    der oberste Bankenlobbyist Mario Draghi von Goldman Sucks bekommt die Oberaufsicht!!

  • Die zentralistischen, monopolistischen Staatsstrukturen sind mit ein Hauptgrund dafür das es immer wieder zu politischem Machtmissbrauch kommt.

    Die EU ist wieder ein Beweis dafür.

  • Gibts in dieser idiotischen EU irgendwas was nicht zentralisiert werden soll? Verbrechertum ist das, mehr nicht!bald

  • "Der Wirtschaftsausschuss des EU-Parlaments hatte am Montag für den Schutz von Spareinlagen bis 100 000 Euro gestimmt." - Dass man DAS überhaupt noch abstimmen muss zeigt, wie UNSICHER, wie populistisch-fiktiv (100.000) das alles ist! Wenigstens werden die Volks-Raiff-Banken und Sparkassen nicht in die EURO-Mühle einbezogen. Noch nicht. Im nächsten Schritt dann. "Wenn niemand protestiert, machen wir einen Feldversuch, probieren aus. Wenn kein Protest weiterhin kommt: MACHEN WIR WEITER!" so Juncker, der politische und persönlich nach eigenen Worten erschöpfte Junk aus Luxe.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%