Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Griechenland-Krise EZB sperrt sich gegen Griechen-Schuldenerlass

Finanzminister Schäuble wirbt für eine Umschuldung Griechenlands - doch EZB-Chef Trichet zeigt ihm die rote Karte. Der Pleitestaat benötigt offenbar noch einmal 120 Milliarden Euro.
4 Kommentare
EZB-Chef Trichet: Keine Umschuldung! Quelle: Reuters

EZB-Chef Trichet: Keine Umschuldung!

(Foto: Reuters)

Die Europäische Zentralbank (EZB) setzt sich weiter mit aller Kraft gegen eine Umschuldung Griechenlands zur Wehr. „Wir schließen alle Konzepte aus, die nicht auf absoluter Freiwilligkeit beruhen. Wir wollen auf
jeden Fall alle Szenarien vermeiden, die einen Kreditausfall gleichkommen oder als solcher verstanden werden. Es wäre ein großer Fehler, wenn es dazu käme“, sagte EZB-Präsident Jean-Claude Trichet am Donnerstag in Frankfurt am Main und bekräftigte damit seine früheren Aussagen zu dem Thema.

Am Dienstag hatte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) vorgeschlagen, Griechenland mit einer Verlängerung der Laufzeiten bestehender Anleihen zeitlichen Spielraum zu verschaffen. Schäuble will die sich sträubende Europäische Zentralbank (EZB), die Euro-Partner und den Internationalen Währungsfonds (IWF) für eine „sanfte“ Umschuldung unter Einbindung privater Gläubiger gewinnen. Dies könne am besten über einen Umtausch von Anleihen erreicht werden, der zu einer Verlängerung ausstehender Forderungen um sieben Jahre führen sollte.

Wie die Umschulung genau aussehen könnte, ließ Schäuble offen, erhöhte aber mit dem Vorstoß den Druck auf Trichet, der sich gegen eine Umstrukturierung der griechischen Staatsschulden oder gar einem Schuldenschnitt stemmt.

Griechenlands Finanzloch ist 120 Milliarden groß
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

4 Kommentare zu "Griechenland-Krise: EZB sperrt sich gegen Griechen-Schuldenerlass"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Später wird es heißen,
    seht ihr lieben deutchen Mitbürger, wir als deutsche Regierung haben uns gegen Trichet und co durchgesetzt. Und der Schauspieler Trichet wird die empörte Übergangenheit spielen.

    Für den Michel wird dies allemal reichen, weiterhin die Altbekannten zu wählen.

    Was aber verschwiegen wird und für die Regierenden "durchgesetzt" heißt lautet wie folgt:

    Auf die Hälfte der deutschen Bankforderungen wurde verzichtet und die andere Hälfte auf 7 Jahre, (in Wirklichkeit 100 Jahre) gestreckt.
    Was ein Erfolg !

    Denn Sie weiss, ein Haus (Griechenland)und zugehöriges Inventar (Anleihen und Staatsbesitz) das einmal unter Wasser stand ist unverkäuflich.

  • unsere Nachkommen werden sich FRAGEN warum die DEUTSCHEN damals so BLÖDE waren und sich zu GRUNDE RICHTEN liesen ohne den Artikel 20 Absatz 4 angewendet haben nicht nur Merkel und Schäuble werden als Verbrecher in die Analen eingehen sondern die Justiz auch deren Aufgabe jetzt wäre nach Artikel 20 Abs. 4 zu HANDELN.Dies zu unterlassen ist nur in einer Bananen Repubik möglich.

  • Merkel und Schäuble werden als Verbrecher in die deutsche Geschichte eingehen.

  • "Wir schließen alle Konzepte aus, die nicht auf absoluter Freiwilligkeit beruhen."

    Und wer fragt die Deutschen Bürger ob sie ihr sauer verdientes und vom Saat abgepresstes Steuergeld FREIWILLIG in das griechische Fass ohne Boden werfen wollen?

    Wäre ich Finne, würde ich sofort die "Wahren Finnen" wählen. Schäuble und Merkel vernichten unser Geld wie es kein Sozi besser könnte.

Serviceangebote