Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Deutsche Wirtschaft Starkem Jahresbeginn folgt Flaute im Frühjahr

Die Signale dafür, dass die deutsche Wirtschaft im ersten Quartal dieses Jahres kräftig gewachsen ist, haben sich nochmals verstärkt. Bereits im laufenden zweiten Vierteljahr dürfte sich das Wirtschaftswachstum allerdings deutlich verlangsamen. Das prognostiziert der monatliche Handelsblatt-Barclays-Indikator.
Barclays-Indikator: Langsameres Wachstum im zweiten Quartal erwartet Quelle: Handelsblatt

Barclays-Indikator: Langsameres Wachstum im zweiten Quartal erwartet

(Foto: Handelsblatt)

FRANKFURT. Der Indikator sagt für das erste Quartal einen Anstieg des Bruttoinlandsproduktes (BIP) von 0,75 Prozent vorher und fällt damit noch besser aus als im vergangenen Monat. Für das zweite Quartal zeigt der Indikator dagegen vorläufig nur noch einen BIP-Zuwachs von 0,1 Prozent an.

"Die starke Aufwärtsrevision im ersten Quartal ist eine Folge der kräftigen Industrieproduktion", kommentierte Julian Callow, Chefvolkswirt bei Barclays Capital für die Euro-Zone. Es sehe danach aus, dass der Sektor im gesamten ersten Quartal um rund zwei Prozent im Vorquartalsvergleich zugelegt haben könnte. "Das ist mehr als ausreichend, um die Schwäche des Einzelhandels aufzuwiegen", sagte Callow.

Das produzierende Gewerbe hatte im Februar 0,4 Prozent mehr hergestellt als im Vormonat. Das meldete das Bundeswirtschaftsministerium gestern basierend auf vorläufigen Angaben. Auch im Januar war das produzierende Gewerbe leicht abwärts revidiert um 1,4 Prozent gewachsen. Insbesondere die Bauproduktion war in den beiden ersten Monaten des Jahres wegen des milden Wetters überdurchschnittlich stark gestiegen: Zuletzt hatte sie sich um knapp vier Prozent erhöht, im Januar sogar um mehr als elf Prozent. Dagegen hatte sich die für den Konjunkturverlauf besonders bedeutsame Industrieerzeugung zuletzt um 0,3 Prozent verbessert.

Nichtsdestotrotz rechnet die britische Investmentbank in ihrer ersten vorläufigen Prognose für das zweite Quartal mit einer drastischen Wachstumsverlangsamung im Frühling. Ein Hauptgrund für die deutliche Abschwächung ist aus Sicht von Chefvolkswirt Callow das Wetter: Nachdem es zu Jahresbeginn sehr mild gewesen ist und die Bauwirtschaft angetrieben hat, dürfte die Frühjahrsbelebung den Bausektor deutlich weniger in Gang bringen als zu dieser Jahreszeit üblich.

Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote