Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Handelsdefizit Japans Exporte sinken weniger als gedacht

Das Finanzministerium in Tokio hat erneut schwache Exportzahlen gemeldet. Die Krise in Europa belastet die exportabhängige japanische Wirtschaft. Dabei liegt der wichtigste Auslandsmarkt des Landes woanders.
1 Kommentar
LKWs im Frachthafen von Tokio - Japan hat mit schwachen Exporten zu kämpfen. Quelle: AFP

LKWs im Frachthafen von Tokio - Japan hat mit schwachen Exporten zu kämpfen.

(Foto: AFP)

Tokio Japans Exportwirtschaft bleibt weiter in der Krise. Die Ausfuhren der wichtigsten asiatischen Volkswirtschaft fielen im August zum Vorjahr um 5,8 Prozent, wie das Finanzministerium in Tokio am Donnerstag mitteilte.

Der Rückgang im dritten Monat in Folge fiel allerdings geringer aus als von Analysten geschätzt. Sie hatten mit einem Einbruch um 7,3 Prozent gerechnet. "Die externe Nachfrage wird voraussichtlich weiterhin schwach bleiben und es ist nicht auszuschließen, dass Japan im kommenden Fiskaljahr weiterhin ein Handelsdefizit ausweisen wird", sagte Takeshi Minami, Chefvolkswirt des Forschungsinstituts Norinchukin.

Abermals zu schaffen machte der japanischen Exportbranche das schleppende Wachstumstempo in China, dem wichtigsten Auslandsmarkt Japans. Die Ausfuhren dorthin fielen um 9,9 Prozent zum Vorjahr.

Dagegen stiegen die Exporte in die USA als zweitwichtigstem Markt um 10,3 Prozent an. Auch das Handelsbilanzdefizit mit der Europäischen Union stieg auf einen Rekordwert von 96,2 Milliarden Yen an.

Der Handelsblatt Expertencall
  • rtr
Startseite

1 Kommentar zu "Handelsdefizit: Japans Exporte sinken weniger als gedacht"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Bitte auch an die Achse zu Australien denken, da bietet sich zb. der Einzelwert Geodynamics 754506 an. Antizyklisches Denken verhilft zum Gewinn.