Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

IfW-Prognose Aufschwung beschert dem Staat Mehreinnahmen

Die derzeit gut laufende wirtschaftliche Entwicklung soll dem Staat dieses Jahr ein deutliches Plus an Steuereinnahmen bescheren, so die Prognose des Kieler Instituts. Für Mehreinnahmen sorgen auch neue Abgaben.
Kommentieren
Schild eines Finanzamtes: Dank des Aufschwungs können sich Bund, Länder und Kommunen auf mehr Steuereinnahmen einstellen. Quelle: dpa

Schild eines Finanzamtes: Dank des Aufschwungs können sich Bund, Länder und Kommunen auf mehr Steuereinnahmen einstellen.

(Foto: dpa)

Wegen der guten Konjunktur können Bund, Länder und Gemeinden dieses Jahr mit 5,5 Milliarden Euro höheren Steuereinnahmen rechnen, als bei der letzten Steuerschätzung im November vorhergesagt. Dies zeigen Berechnungen des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW) für das „Handelsblatt“.

Hinzu kämen weitere 3,4 Milliarden Euro Mehreinnahmen aufgrund von Rechtsänderungen, die bei der Steuerschätzung noch nicht berücksichtigt worden seien, sagte IfW-Finanzexperte Alfred Boss. Damit sind vor allem Steuererhöhungen wie etwa die neue Abgabe auf Flugtickets, die Tabaksteuererhöhung und die Brennelementeabgabe gemeint.

Insgesamt werde der Staat dieses Jahr rund 546 und kommendes Jahr rund 569 Milliarden Euro Steuern einnehmen, so die Kieler Prognose. Zusammen mit den Steuerrechtsänderungen entspräche dies einem Plus von etwa 16 Milliarden Euro in beiden Jahren zusammen.

 

Startseite

0 Kommentare zu "IfW-Prognose: Aufschwung beschert dem Staat Mehreinnahmen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.