Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Immobilien-Blase „Tsunami“ an Kreditausfällen rollt auf US-Wirtschaft zu

Der US-Wirtschaft droht eine neue Schuldenkrise. Nach billionenschweren Verlusten aus windigen Häuslebauerkrediten und Konsumfinanzierungen in den letzten zwei Jahren kommen nun Probleme in ähnlicher Größenordnung aus dem Gewerbeimmobilienmarkt auf die Banken zu: Wegen der Überschuldung der Bauherren droht vielen Banken die Pleite. Das wiederum gefährdet die Konjunktur.
9 Kommentare
Nach billionenschweren Verlusten aus geplatzten Häuslebauerkrediten kommen auf die US-Banken nun Probleme in ähnlicher Größenordnung aus dem Gewerbeimmobilienmarkt zu. Quelle: dpa

Nach billionenschweren Verlusten aus geplatzten Häuslebauerkrediten kommen auf die US-Banken nun Probleme in ähnlicher Größenordnung aus dem Gewerbeimmobilienmarkt zu.

(Foto: dpa)

NEW YORK. „Wie nie zuvor in der Geschichte wird in den nächsten drei Jahren eine riesige, hurrikanartige Welle fällig werdender Hypotheken hochverschuldeter Bauherren über die US-Wirtschaft hereinbrechen“, sagte Toni Wood, Unternehmensberater und Autor des im Mai erscheinenden Buches "The Commercial Real Estate Tsunami" dem Handelsblatt.

Im Boom hastig und nur auf wenige Jahre abgeschlossene Baufinanzierungen für Bürogebäude, Hotels, Einkaufszentren und Mietskasernen im Rekordvolumen von 1,4 Billionen Dollar brauchen in den kommenden drei Jahren eine Anschlussfinanzierung, schätzen Experten. Aber frisches Geld wird auf dem ausgetrockneten Kreditmarkt kaum zu finden sein.

Die Furcht der Experten: Explodierende Insolvenzzahlen in der Baubranche und weiterer Bankenzusammenbrüche könnten die Erholung der Konjunktur abwürgen. 3000 Banken droht der Kollaps. Auch Experten wie die Harvard-Professorin Elizabeth Warren schlagen Alarm: „Bis zu 3000 mittelgroße Banken haben eine gefährliche Konzentration von Gewerbeimmobilienkrediten in ihren Büchern.“ Damit seien knapp 40 Prozent der US-Banken in ihrer Existenz bedroht.

Bislang hat die Finanzkrise „nur“ 216 Institute kollabieren lassen. Betroffen von den neuerlichen Problemen sind vornehmlich kleine und mittelgroße Institute, die – anders als die Wall-Street-Häuser – Verluste aus dem Immobiliengeschäft nicht mit Gewinnen aus den Investment-Banking kompensieren können.

„Die Banken sehen diese Probleme auf sich zukommen und schrauben die Kreditvergabe zurück. Das trifft die sich gerade erholende Wirtschaft“, befürchtet Warren, die in Washington den Untersuchungsausschuss zum Bankenrettungsprogramm Tarp leitet.

Die Notwendigkeit sich neue Hypotheken beschaffen zu müssen, trifft die Betreiber von Einkaufszentren und Bürogebäuden zu einem denkbar schlechten Zeitpunkt. Der Wert ihrer Gebäude ist nach einer Erhebung des Warrenausschuss seit 2007 im Schnitt um 40 Prozent gesunken.

Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

9 Kommentare zu "Immobilien-Blase: „Tsunami“ an Kreditausfällen rollt auf US-Wirtschaft zu"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • wenn diese kurzfrist-Murkser in USA und D glaubten, mit hemmungsloser Schuldenmacherei das Problem einfach wegschieben zu können, dann haben sie sich diesmal getäuscht. Die angeblich "schwerste Krise", die mit schulden zugeschüttet werden sollte, wird wohl jetzt erst richtig schwer. Gut so ! ich kann mir auch vorstellen, daß die Lage am Markt in USA kurz vor dem Kippen steht und dann in Kürze eine Lawine losbricht, denn im Privathaus-Sektor sieht die Lage nicht besser aus. Tja, freunde des billigen geldes, so einfach ist es eben nicht. Jetzt wird das Kartenhaus der yankees zusammensacken, und vom schönen Schein der angeblich unbegrenzt regenerierungsfähigen USA wird nicht mehr viel bleiben. Dann müssen sie ein neues Fannie mae gründen, die business-freunde in USA.

  • Als ich im Januar 2009 in der Nähe von NY Urlaub gemacht habe, war die Gewerbeimmo-Krise schon riesig, riesige immos waren mit LEASE Schildern ausgestattet..das ist jetzt sicherlich nicht besser geworden..wie schon im Artikel erwähnt erhoffen sich viele, das es gut geht..ich bin mir aber sicher, das immense Anpassungen erfolgen werden, das kommt sicherlich auch auf den dt. immo-Markt noch zu..Deutschland hat noch zus. das Problem der schrumpfenden bevölkerung..viele der heutigen Kreditnehmer werden bald nicht mehr ihre 250kEuro Kredite begleichen können (Anmerkung: für ein Reihenhaus..)

    Die Zeit wird es zeigen, spannend wird es auf jeden Fall bleiben

  • Als ich im Januar 2009 in der Nähe von NY Urlaub gemacht habe, war die Gewerbeimmo-Krise schon riesig, riesige immos waren mit LEASE Schildern ausgestattet..das ist jetzt sicherlich nicht besser geworden..wie schon im Artikel erwähnt erhoffen sich viele, das es gut geht..ich bin mir aber sicher, das immense Anpassungen erfolgen werden, das kommt sicherlich auch auf den dt. immo-Markt noch zu..Deutschland hat noch zus. das Problem der schrumpfenden bevölkerung..viele der heutigen Kreditnehmer werden bald nicht mehr ihre 250kEuro Kredite begleichen können (Anmerkung: für ein Reihenhaus..)

    Die Zeit wird es zeigen, spannend wird es auf jeden Fall bleiben

  • Als 2005 Experten in den USA vor den exorbitant gestiegenen Eigenheimpreise warnten, glaubte keiner so richtig daran. Gelegentlich wurden Warnungen ausgesprochen, die der aber Markt ignorierte. Der DAX stieg und stieg, und man träumte bereits von der 10.000er Marke.

    Dann traf die Schockwelle „unerwartet“ den Markt. Nur wird es diesmal deutlich schlimmer ablaufen. Der Zeitraum von zwei Jahren dürfte wieder voll ins Schwarze treffen. Etliche wird es dabei kalt erwischen, weil sie aus der Vergangenheit nicht gelernt haben.

  • was mich nicht mehr verwundert ist diese gleichgültigkeit der Masse (Volk),es berührt ja immer den andern nicht mich.all die jahre das lügens schönredens sind vorbei,die kriese kommt erst noch,also noch das herrausholen was geht dann kommt die steckrübnsuppe tag für tag ein paar jahre bestimmt,wir haben sie an die macht gebracht nun bleiben sie da bis zum bitteren ende immer in der Hoffnung die anderen erwischt es,deshalb keine änderung,wozu auchdanke noch an die superhelden(bürgerrechtler)die haben ihre sprache verloren.Oder im unterricht gefehlt um zusammenhänge zu verstehen,von einer Diktatur des Proletariats,zu einer Diktatur des Geldadels

  • Die FED soll nochmal die Geldmaschine anwerfen und die Häuser vom "Markt" wegkaufen.
    Das funktioniert ja bei den Hypothekenkrediten und bei den US-Treasuries.
    Nur Mut!! Es wird schon klappen!

  • @siggi40:
    so ist es, nur will es niemand der Möchtegern-Copperfields in der Politik wahrhaben ...

  • Derzeit ist es so, dass man für einen Überziehungskredit (sollte man besser als Wucherkredit bezeichnen) 13,5 - 18,5 % bezahlen muss und bei einer 1-jährigen bundesanleihe 0,5% Verzinsung bekommt.

    Entweder wird es eine Mega-inflation oder Mega-Deflation. ich tippe auf Mega-Deflation, weil derzeit für Anschluß-Kredite kein Geld zur Verfügung steht.

  • Und bei der Aufstellung hat man noch die Kreditkarten -und Verbraucherkredite in Höhe von 2,3 bio. Dollar vergessen.
    bis Mitte 2007 wurden die Kreditkartenkredite immer mit Hypothekenkrediten umgeschuldet. So lange der ideelle Wert der immobilie jedes Jahr um 10 oder 20% steigt, alles no problem. Die Annuität der Hypothekendarlehen und der gesamte Konsum wurde wieder von Neuem mit der Kreditkarte bezahlt. Ein Perpetuum-Mobile also, schon seit 20 Jahren.
    ... bis 2007 die Ölpreise so weit stiegen, dass die Vorstadt-Amis ihre Häuser verkaufen und näher an die City, zum Arbeitsplatz, ziehen wollten. Und weil sehr viele auf diese idee kamen, auch der Wert einer immobilie von Angebot und Nachfrage abhängt, purzelten die immobilienpreise immer weiter ... den Rest kennen wir ja. Ohne Moos nix los.
    Keine neuen Kreditkartenkredite, weil die alten nicht mehr mit den Hypothekenabgelöst werden können .... kein Konsum .... keine neuen Autos .... kein Umsatz bei den Einkaufscenter usw.
    Und alle sind der Meinung, dass wir die Krise überstanden haben, dank der 30 billionen, die in den letzten zwei Jahren aufgewendet wurden, um einen Zusammenbruch der westlichen industriestaaten zu verhindern. Der erträumte Aufschwung – Eine Fata Morgana.

Serviceangebote