Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Investitionen Malaysia will Hochlohnland werden

Malaysia macht derzeit eine Transformation durch: vom Rohstoffexporteur zu einem Industrieland mittleren Niveaus. Und das soll noch nicht alles gewesen sein. Aber auch in diesem Land warten Hürden.
28.08.2012 - 09:36 Uhr Kommentieren
Ein Markt in Ipoh, Malaysia. Quelle: dapd

Ein Markt in Ipoh, Malaysia.

(Foto: dapd)

Bangkok Vom Billigproduzenten früherer Jahre hat sich Malaysia schon ein gutes Stück entfernt. Nun will Ministerpräsident Najib Razak mit einem wirtschaftlichen Transformationsprogramm den Sprung zum Hochlohnland schaffen. Zwischen 2010 und 2020 sollen Investitionen von 440 Milliarden Dollar in den Aufbau moderner Industrien und Dienstleistungsfirmen fließen, 27 Prozent davon aus dem Ausland. 3,3 Millionen neue Arbeitsplätze sollen dabei entstehen, und das Durchschnittseinkommen soll von 9 000 auf 15 000 Dollar im Jahr steigen.

Schon in den vergangenen Jahrzehnten hat sich Malaysia von einem relativ armen Rohstoffexporteur zu einem Industrieland mittleren Niveaus gewandelt. Das gelang trotz straffer wirtschaftlicher Lenkung in dem Einparteienstaat, die die Malaien vor anderen ethnischen Gruppen bevorzugte.

Trotz Reformen in den letzten Jahren habe der Staat noch immer einen starken Einfluss auf die Wirtschaft, bemängelt Prognos. Einige Schlüsselbranchen würden von Staatsbetrieben dominiert. Zudem versuche die Regierung, im Rahmen von Fünfjahresplänen die wirtschaftliche Entwicklung vorzugeben, und lenke große Budgets in ausgewählte Zielregionen und -branchen. Das binde gewaltige Ressourcen und führe diese einer teils ineffizienten Verwendung zu. Auch die Bürokratie wirke wachstumshemmend. Immerhin habe die Regierung aber erkannt, dass sie mehr in die Qualifikation der Arbeitskräfte investieren müsse.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Direktinvestitionen könnten sich für Autozulieferer lohnen
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: Investitionen - Malaysia will Hochlohnland werden
    0 Kommentare zu "Investitionen: Malaysia will Hochlohnland werden"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%