Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

IWF-Prognose Deutschlands Konjunktur ist 2012 im Aufwind

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat die Wachstumsprognose für Deutschland deutlich angehoben. 2012 werde das Bruttoinlandsprodukt um 1,0 Prozent zulegen. Weltweit sieht der IWF eine Abschwächung der Konjunktur.
16.07.2012 - 17:26 Uhr 3 Kommentare
IWF-Chefin Christine Lagarde: Der Währungsfonds sagt ein Wachstum für Deutschland voraus. Quelle: dapd

IWF-Chefin Christine Lagarde: Der Währungsfonds sagt ein Wachstum für Deutschland voraus.

(Foto: dapd)

Washington Deutschlands Wirtschaft behauptet sich in einer sich abschwächenden Weltkonjunktur. Der Internationale Währungsfonds (IWF) hob seine Wachstumsprognose für Deutschland für dieses Jahr deutlich an. 2012 werde das Bruttoinlandsprodukt (BIP) um 1,0 Prozent zulegen, prognostizierte der IWF am Montag in Washington, während er die Aussichten für die meisten anderen Länder nach unten revidierte.

Noch im April hatte der IWF ein Wachstum von 0,6 Prozent für Deutschland prognostiziert, nun legte er 0,4 Prozentpunkte drauf. Auch die Bundesbank rechnet für dieses Jahr mit einem Wirtschaftswachstum von 1,0 Prozent. Sie hatte ihre Prognose schon Anfang Juni angehoben. Für das kommende Jahr allerdings senkte der IWF seine Prognose leicht von 1,5 auf 1,4 Prozent. Bessere Aussichten als bislang angenommen hat laut IWF auch Japan.

Weltweit jedoch senkte der IWF seine Wachstumsprognose. Der weltweite Aufschwung zeige wieder „Zeichen von Schwäche“, teilte der IWF mit - vor allem wegen der Schuldenkrise in Europa und der Blockade im Haushaltsstreit in den USA. Auch das „Wachstumspotenzial“ in den Schwellenländern wie China, Indien und Brasilien sei vermutlich schwächer als gedacht. Daher werde das Wachstum weltweit 2012 rund 3,5 Prozent betragen, rund 0,1 Prozentpunkte weniger als bislang angenommen. 2013 rechnet der IWF mit einem Wachstum von 3,9 Prozent. Bislang war er von 4,1 Prozent ausgegangen.

In Europa bereiten dem IWF vor allem die steigende politische und ökonomische Unsicherheit in Griechenland Sorgen, dazu die Probleme der Banken in Spanien und die Frage, inwieweit die Partner bereit sind, den Schuldenländern beizustehen. Die Prognose für die Eurozone hielt der IWF für dieses Jahr stabil bei minus 0,3 Prozent, für das kommende Jahr senkte er sie um 0,2 Prozentpunkte ab auf 0,7 Prozent Wachstum.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die Blockade des US-Kongresses durch Republikaner und Demokraten im Haushaltsstreit veranlasste den IWF, seine im April noch angehobene Prognose für die Vereinigten Staaten wieder abzusenken. In diesem Jahr werde das BIP dort um 2,0 Prozent zulegen und damit 0,1 Prozentpunkte weniger als im April prognostiziert, im kommenden Jahr dann um 2,3 Prozent - das sind ebenfalls 0,1 Prozentpunkte weniger.

    • afp
    Startseite
    Mehr zu: IWF-Prognose - Deutschlands Konjunktur ist 2012 im Aufwind
    3 Kommentare zu "IWF-Prognose: Deutschlands Konjunktur ist 2012 im Aufwind"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat die Wachstumsprognose für Deutschland deutlich angehoben.

      Alles klar, denn morgen ist Weihnachten!
      Ha, HA , HA!!!!!!!!!!!!!!!!

    • Propagandaschlacht.

    • Der IWF beweist Humor ^^

      "Eine Umfrage bei ausgewählten Unternehmen lässt auf einen deutlichen Aufschwung hoffen. Die zwei befragten Unternehmen wollen allerdings anonym bleiben."

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%