Jahreswirtschaftsbericht Regierung steuert Beschäftigungsrekord an

Die Bundesregierung geht mit Optimismus ins neue Jahr: Zwar fällt das Wachstum deutlich zurück, doch die Beschäftigung soll ein neues Hoch erreichen, die Neuverschuldung niedrig bleiben. Europas Ungleichgewichte wachsen.
  • Thomas Sigmund
17 Kommentare
Arbeiter in einem Kongresszentrum bauen eine Bühne auf. In Deutschland gibt es wieder genug zu tun. Quelle: dpa

Arbeiter in einem Kongresszentrum bauen eine Bühne auf. In Deutschland gibt es wieder genug zu tun.

(Foto: dpa)

BerlinDeutschland bildet auf dem Krisenkontinent Europa eine Ausnahme. Das belegt der Jahreswirtschaftsbericht 2012, den Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) morgen in Berlin vorstellt. "Die Bundesregierung erwartet, dass sich die positive Entwicklung am Arbeitsmarkt auch im Jahr 2012 fortsetzt", heißt es in dem Bericht, der dem Handelsblatt vorliegt. Damit werde in diesem Jahr ein Beschäftigungsrekord erwartet.

Der Bericht geht davon aus, dass Deutschland nach einer "temporären konjunkturellen Schwächephase im Jahresverlauf wieder zu einem höheren Wachstum zurückfindet". Nach drei Prozent Wachstum im Jahr 2011 erwartet die Bundesregierung 2012 ein Plus von 0,75 Prozent.

Dennoch rechnet die Regierung im Jahresdurchschnitt mit einem Anstieg der Zahl der Arbeitsverhältnisse um 220 000 auf 41,3 Millionen Menschen - ein Allzeithoch in der Geschichte der Bundesrepublik. Die Arbeitslosenquote wird 2012 gegenüber dem Vorjahr um 0,3 Prozentpunkte auf 6,8 Prozent sinken.
In anderen großen EU-Staaten hingegen zeigt sich ein gegenläufiger Trend. Es wird erwartet, dass die Arbeitslosenquote in Frankreich, Italien und Spanien deutlich ansteigen wird - in Frankreich von 9,9 auf 10,6, in Italien von 8,3 auf 9,0 und in Spanien sogar von 21,9 auf 23 Prozent.

Eurokrise bleibt der größte Risikofaktor
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Jahreswirtschaftsbericht - Regierung steuert Beschäftigungsrekord an

17 Kommentare zu "Jahreswirtschaftsbericht: Regierung steuert Beschäftigungsrekord an"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Systemkonforme Presse: "REGIERUNG steuert Beschäftigungsrekord an".

    Da sollten sich nun aber wirklich alle 1€ Topangestellten bei der FDJ Tussi und dem Alkoholiker Schäuble persönlich bedanken! Wer hätte gedacht, dass diese Trottel wirklich was zuwege bringen. Toll gemacht REGIERUNG und vielen, vielen Dank für alle die nun wieder auf den Gehaltslisten stehen!

    Es geht halt doch nichts über das was da im Geheimen organisiert wird, man wird immer wieder überrascht, was?

  • BfA will Banken-Gründungswelle in Deutschland

    http://qpress.de/2011/09/17/bfa-will-banken-grundungswelle-in-deutschland/

  • Schaut euch einfach mit Ruhe die Ausschreibungen von der Bundesagentur für Arbeit an. Diese nehmen im Moment wieder sehr stark zu. Auch die meisten Laufzeiten werden schön bis ins nächste Jahr verteilt. In einigen Regionen werden da mal auf einen Schlag mehrere tausende nicht mehr arbeitslos gemeldet und sitzen dann langweilig in irgendeiner unqualifizierten Kasperbude herum.

    http://www.arbeitsagentur.de/nn_178298/zentraler-Content/Ausschreibungen-NEU/REZ-NRW/Veroeffentlichungstexte/Veroeffentlichungstext.html#top

  • Nachdem wir derzeitig eine jährlich konsolidierte Wachstumsrate größer 10 Prozent haben, also eine verdeckte um ca. 7 Prozentpunkte über der offiziell vom statistischen Bundesamt getürkten veröffentlichten Zahl, herrscht ein extremer Nachfragebedarf sowohl an Fach- als auch Hilfskräften.

    Aufgrund der Vollbeschäftigung werden ausländische Fachkräfte mit Berufsausbildung aktuell mit mind. 70k Jahresgehalt und Akademiker mit Studienabschluss größer 120k Jahresgehalt zzgl. einer einmaligen Integrationsprämie von 40k angeheuert.

    Darüber hinaus haben sich die Unternehmen entschlossen, die Lohn- und Gehaltszahlungen für ihre Arbeiter und Angestellten zum 01.01.2012 je nach Branche zwischen 25 bis 35 Prozent rückwirkend zum 01. Januar 2011 anzuheben.

    Weiterhin erstatten die Unternehmen auf Antrag ihren MitarbeiterInnen die Kita-Kosten für deren Kinder sowie Kosten für Freizeitaktivitäten und Teilnahme an Glücksspielen mit bis zu 3000 EUR pro Jahr.

    Ehemalige Angestellte werden angeschrieben, ihren "wohlverdienten Ruhestand" zu unterbrechen. Für eine befristete Anstellung wäre man bereit, das letzte Monatsgehalt zzgl. einem Sonderzuschlag von 30 Prozent und einer einmaligen Anti-Abwrackpräme in Höhe von 2500 EUR zu bezahlen.

  • Seit wann ist die Regierung für Arbeitsplätze verantwortlich? Die werden noch immer in Betrieben geschaffen!!! Die Regierung ist lediglich dazu da die Arbeitslosen zu verwalten und die Statistiken zu beschönigen bzw. zu fälschen.

  • Seit wann ist die Regierung für Arbeitsplätze verantwortlich? Die werden noch immer in Betrieben geschaffen!!! Die Regierung ist lediglich dazu da die Arbeitslosen zu verwalten und die Statistiken zu beschönigen bzw. zu fälschen.

  • Dass Regierungen solche Meldungen fabrizieren ist schon schlimm, dass die Medien das unkommentiert übernehmen schlimmer. Wir haben die Propaganda totalitärer Staaten mittlerweile übernommen. Es kommt gar nicht mehr darauf an, was gesagt oder geschrieben wird, es muss nur in den Mainstream der absichtsvollen Erklärung passen. Jeder, der sich die Statistiken des Bundesamtes oder der Arbeitsagentur genau ansieht kann die Lücke zwischen Wahrheit und Meinungsmache erkennen. Da werden dann Schlagzeilen gemacht Arbeitslosenzahlen so niedrig wie 1991 ohne darauf hinzuweisen, dass es damals nicht die Zählkreise gab, die der heutigen Statistik zugrunde liegen. Andererseits, was heißt Beschäftigte? Wie viele davon sind Selbständige, viele sozialversicherungspflichtige Vollzeitjobs. Sieht man sich z.B. die gearbeiteten Stunden an, stellt man fest, dass diese trotz Zunahme der Arbeitsplätze abgenommen haben. Das geht doch nur über eine Verteilung der Arbeit auf weniger Stunden pro Kopf. Ist das dann Beschäftigungsrekord? Natürlich nicht. Denn viele der Arbeitsplätze sind prekär oder Leiharbeit und Minijobs. Arbeit von der man nicht leben kann. Dass Herr Rösler daraus eine Propagandahype macht ist schlimm, dass die Presse das unkommentiert übernimmt ganz schlimm.

  • Und wenn man dann noch die Hetze der Medien gegen Griechenland und die anderen Südeuropäischen Völker betrachtet, und weis, wohin das Dritte Reich führte, wirds einem bange...

  • Wenn es einen Fachkräftemangel gäbe, müssten die Fachkräfte (welche eigentlich ?; Gehen wir mal von Technikern aus) gemäß den Mechanismen des Marktes ja deutlich mehr verdienen. Knappheit erhöht doch den Preis eines Gutes (hier der Arbeitskraft). Dies ist aber nicht zu beobachten, wodurch der Fachkräftemangel schnell als Märchen zu entlarven ist.

  • wenn die 6 Mio Hartz IV Empfänger herausgerechnet sind und zu nichts zu gebrauchende Volltrottel sind und die Ü 50 Arbeitslosen aus der Statistik herausmanipuliert werden, erhalten wir Arbeitslosenzahlen, die verdächtig nach III. Reich Propaganda klingen. Diese Regierung wird jeden Tag fragwürdiger

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%