Jörg Asmussen Die deutsche Allzweckwaffe

Jörg Asmussen hat es mit Taktik und Fachwissen vom Ministerberater zum inoffiziellen Außenminister der Europäischen Zentralbank gebracht. In Frankfurt schaltet und waltet er souverän - doch es gibt auch Kritiker.
27 Kommentare
Jörg Asmussen sitzt als inoffizieller Außenminister der EZB für Deutschland an einer entscheidenden Schaltstelle. Quelle: AFP

Jörg Asmussen sitzt als inoffizieller Außenminister der EZB für Deutschland an einer entscheidenden Schaltstelle.

(Foto: AFP)

FrankfurtVon der Pleite der Investmentbank Lehman Brothers, die die Finanzwelt zwei Tage später erschüttern wird, ist noch nicht die Rede an diesem lauen Septemberabend im Jahr 2008. Rund zwei Dutzend Journalisten sitzen mit dem damaligen Finanzminister Peer Steinbrück und Bundesbankchef Axel Weber in Nizza beim Hintergrundgespräch, Thema ist der Wirtschafts- und Finanzministerrat. Es ist fast Mitternacht, als Steinbrück eine so komplexe Detailfrage gestellt bekommt, dass er passen muss: „Klären Sie das doch mit Asmussen gleich bilateral an der Bar“, sagt er.

Jörg Asmussen gilt damals als Allzweckwaffe des Ministers, einer, der die deutschen Finanzmarktgesetze nicht nur auswendig kennt, sondern jahrelang daran mitgeschrieben hat. Heute sitzt er im 34. Stock der Europäischen Zentralbank (EZB) und darf sich zu den sechs obersten Geldwächtern in Europa zählen. Seit 100 Tagen ist der 45-jährige Ökonom mit der Bilderbuchkarriere als Finanzbeamter der „Außenminister“ der EZB, zuständig für die internationalen Beziehungen der EZB bis hinauf auf die Ebene der Staats- und Regierungschefs und in den Bereich Recht.

Die Weltfinanzkrise hat Asmussen weit nach oben gespült. Und das ist sein großer Vorteil. Mit seinem Wechsel vom Bundesfinanzministerium in die Europäische Zentralbank hat Asmussen zwar absolutes Neuland betreten, doch die Themen sind geblieben. Gestern wie heute sucht er nach Lösungen gegen die Euro-Krise und zur Stabilisierung der Banken. „Ich verhandele weiter mit den gleichen Akteuren über die gleichen Themen - nur die Perspektive hat sich geändert“, sagt Asmussen.

Für eine erste Überraschung sorgt Asmussen Mitte Februar. Den Plan, dass die EZB ihre griechischen Staatsanleihen in neue Papiere mit gleicher Laufzeit und gleichen Bedingungen, aber anderen Kennnummern umtauscht, um so von einem späteren Zwangsumtausch ausgenommen zu werden, hat er zusammen mit seiner Rechts-Abteilung ausgearbeitet. Die Verhandlungen mit der griechischen Regierung hat er höchstpersönlich geführt. Die öffentliche Kritik an der Sonderrolle der EZB bei der Umschuldung Griechenlands hat den selbstbewussten Finanzexperten nicht getroffen. „Für die Notenbank ist das die beste Lösung.“

Dass Asmussen auch EZB-Chef Draghi von der Umtausch-Aktion überzeugen konnte, zeigt, wie schnell er seine Macht in der Notenbank ausgebaut hat. In der Zentralbank wird deshalb sehr genau beobachtet, was Asmussen als nächstes plant. Kritiker bemängeln seine Nähe zum Bankensektor und werfen ihm seinen Einsatz für die Deregulierung der Branche im Vorfeld der Finanzkrise vor. Einigen gilt er bereits als zu pragmatisch. „Ich finde das Wort Kompromiss nicht negativ“, kontert Asmussen im Gespräch mit dem Handelsblatt. Er sieht sich klar in der Tradition der Bundesbank, und betont das alleinige Mandat der EZB, Preisstabilität zu gewährleisten. Da müsse die EZB „völlig fest sein, da darf man auch nicht weichen.“

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Asmussen gegen Weidmann
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Jörg Asmussen - Die deutsche Allzweckwaffe

27 Kommentare zu "Jörg Asmussen: Die deutsche Allzweckwaffe"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Wie man einen der Hauptverantwortlichen für die Bankenkrise
    in Deutschland so hochjubeln kann, zeigt doch nur, wie gering
    die Fachkenntnisse der Redakteure sind.

  • @Rational, da muss man wirklich sehr dumm sein, um das zu glauben was du da von dir gibst. Deregulierung ist die Mutter aller Übels.

  • Fips Asmussen hat spätestens seit 2008 ordentlich dazu beigetragen, dass Gewinne privatisiert und Verluste sozialisiert werden. Reife Leistung!

  • Zeit einen "EURO Greenspan" zu formen. Wo ist die Figur ?

  • Sag ich doch, dass es hinreichend Experten gibt. Deswegen ist Wenger auch nicht mehr im Fernsehen. Sowas nennt man dissen. Man muss nunnoch wissen, dass Steinbrüpck ein Diplom-Volkswirt ist. Das ist dann natürlich desaströs. Da ich über 20 Jahre Diplome abgenommen habe, weiß ich, dass es im Spektrum "bestanden" eine riesige Bandbreite gibt. Das Diplom sagt also nichts über die Note aus, und ob die Note durch auswendig lernen zustande kam. Wenn er mit dem Studium seine Ämter ausgefüllt hat, ist das desaströs.
    im Übrigen war auch die Ex-Frau Lafontaines eine Volkswirtin, bei deren Erklärungen sich mir der Magen umgedreht hat. Steinbrück ist auf jedenfall gefährlicher als jeder Hobby-Ökonom, weil er über ein so genannntes Halbwissen verfügt, das noch schlimmer ist als Nichtwissen. Da liegt Steinbrück mit allen Juristen im Kabinett und den Lehrern im Bundestag auf Augenhöhe.
    Hirnphysologisch ist Steinbrück von seinem Halbwissen derartig überzeugt, dass er auch dann noch der beste Kanzlerkandidat ist, wenn er im Rahmen seiner bisherigen Tätigkeit abgesehen von Unvermögen nichts auf die Reihe gekriegt hat. Das fällt allerdings nicht auf, wenn man Vergleiche zu Schäuble, Von der Leyen und Trittin heranzieht. Da ist ein Pirat, der bei McDonalds jobt und an der Kassee mit Geld umgehen kann der politischen Elite weit überlegen. Dr weiß nämnlich z.B., dass ein Euro nur ein Euro ist. Und dass man den Euro nur ausgeben kann, wenn man den zuvor eingenommen hat. Nur wenn man als Politiker von seinen Lobbyisten ständig zum Essen eingeladen wird, gehen solche highlights die sich bei McDonalds abspielen durch die Lappen. Also ich habe bisher noch immer festgestellt, dass man den Kassenbetrag bezahlen muss. Nur in der Eurozone, in der Asmussen mit seinen Fähigkeiten die Butgetdefizite, die Leistungsbilanzdefizite und Target 2 von Deutschland finanzieren lässt, gilt dies nicht.

  • ich hätte auch eine vermutung die die zukunft betrifft, es kann unseren politischen führern überhaupt nicht in den kram passen, das sie von so vielen menschen durchschaut werden, freuen wir uns auf die nächsten ablenkungsprogramme :-)

  • dr. nostradamus,

    ist doch vollkommen egal ob es jemand schon vorher wusste, es wussten viele vorher und im nachhinein war es offensichtlich.
    deswegen die frage "warum?" ich glaube nicht das die finanzkrise versehentlich entstanden ist, denn sie hat zu konsolidierung im bankensektor geführt die institute sind entweder weg oder noch größer und irgendwann gibt es von allem nur noch eins. die finanzkrise war künstlich und beabsichtigt, ohne finanzkrise keinen esm, keinen fiskalpakt, keine qe 1,2,3, keine ezb tender, kein griechenland. ob asmussen unfähig oder nur besonders fähig ist, ist eigentlich egal. wichtig ist das das was er macht nicht gut für die menschen in deutschland war und ist. was glauben denn alle hier warum stark gegangen ist, weber gar nicht erst angefangen hat und nun bei einer schweizer bank ist, warum strauß-kahn wegMUSSTE, warum die halbe ezb ausgetauscht wurde, warum in allen pigs staaten die regierungen ausgeTAUSCHT wurden. unsere politik hat noch großes mit uns vor täuscht euch da nicht.

  • @svebes

    "Asmussen's Karriere und Netzwerke und wo bleibt das Volk?"

    werter svebes,

    "Wo bleibt das Volk" erscheint mir die zentrale Frage bei der Bewertung von Asmussen's segensreichem Wirken zu sein.

    Hintergründe zu Joerg Asmussen und seine Einfluss-Bereiche

    http://fortunanetz-forum.xobor.de/t15f2-EZB-nationale-Notenbanken-1.html#msg327

    Allerdings ist es für mich kaum vorstellbar, dass er sich jemals diese Frage gestellt hat.

  • @Dr.Nostradamus

    "Dr.Leineweber"

    werter Schlaumeier,

    darf ich annehmen, dass Sie Herrn Dr. Leineweber's Buch ...

    "Das säkulare Wachstum der Staatsausgaben"
    Göttingen - Vandenhoeck u. Ruprecht, 1988
    ISBN 3-525-11340-4

    oder zumindest seine Analyse

    "Zerstört der Staat die Marktwirtschaft"

    Seite 9-30 im Buch von Norbert Walter
    "Weniger Staat - mehr Macht"
    Verlag Bonn Aktuell - Mai 1993 - ISBN 3-87959-479-1

    Auszug:
    "Man braucht kein großartiger Prophet zu sein, um vorauszusehen, daß bei all den sich abzeichnenden Programmen zur Vernichtung, Pardon: der Transformation privater Ersparnisse in öffentliche Konsumausgaben der nächste weltweite Aufschwung vergleichsweise kümmerlich ausfallen muß. Und wenn es uns dann nicht gelingt, die Ruder herumzuwerfen, laufen wir Gefahr, den in den letzen beiden Jahrzehnten auf die Zukunft gezogenen Wechsel begleichen zu müssen, nicht nur in Form von Wachstumseinbußen."

    .. gelesen [und verstanden] haben?

  • @Rainer_J

    "Asmussen ist Teil der Krise"

    ... und mit einem hohen Maß an Inkompetenz "gesegnet" .. zumindest war dies die Einschätzung von Prof. Ekkehard Wenger [leitet den Lehrstuhl für Banken- und Kreditwirtschaft an der Universität Würzburg] wie aus dem Interview der Süddeutschen vom 05.12.2009 zu entnehmen ist.
    http://www.sueddeutsche.de/geld/banken-ekkehard-wenger-selbstbedienung-pur-1.153097
    Auszüge:
    "Eine geradezu umfassende Inkompetenz ist seit Jahrzehnten typisch für das gesamte Finanzministerium. Das liegt auch daran, dass das Finanzministerium von Juristen dominiert wird. Wenn man Juristen die Finanzmärkte und deren Besteuerung überlässt, dann ist die Katastrophe programmiert.
    Das gilt umso mehr, wenn der ökonomische Sachverstand im Ministerium von Leuten wie Steinbrück und Asmussen repräsentiert wird.
    Ich bin vor Jahren in der Wirtschaftswoche mit der Bemerkung zitiert worden, es wäre besser, wir würden von Schimpansen regiert. Heute muss ich mich bei den Schimpansen dafür entschuldigen."

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%