Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kaum Gleichberechtigung Volle Stelle, wenig Geld

2 Kommentare

Frankfurt Jede dritte Frau mit einer Vollzeitstelle bezieht lediglich einen Niedriglohn.

Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken-Fraktion hervor, die der „Frankfurter Rundschau“ (Montagausgabe) vorliegt. Danach waren Ende 2009 in Deutschland 2,4 Millionen weibliche Vollzeit-Beschäftigte Geringverdienerinnen. Das entspricht einem Anteil von 33 Prozent.

Bei Vollzeit arbeitenden Männern ist der Anteil der Niedriglohn-Beschäftigten mit 13 Prozent deutlich kleiner.

Als Geringverdiener gelten Beschäftigte, die weniger als zwei Drittel des mittleren Einkommens beziehen. Betrachte man alle Erwerbstätigen inklusive Teilzeitkräften und Minijobbern, seien sogar 68 Prozent der Niedriglohn-Bezieher weiblich, sagte die Arbeitsmarktexpertin Claudia Weinkopf von der Universität Duisburg-Essen der Zeitung.

Zum 100. Internationalen Frauentag ergebe sich damit ein ernüchterndes Bild, beklagte die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Linken-Fraktion, Sabine Zimmermann. Nötig sei ein gesetzlicher Mindestlohn von zehn Euro, von dem vor allem Frauen profitieren würden.

dapd

Startseite

2 Kommentare zu "Kaum Gleichberechtigung: Volle Stelle, wenig Geld"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Ihr Kommentar zeichnet sich durch geradezu hochqualifizierte Ignoranz aus. Bravo!

  • Unsinn ! Das liegt an den Frauen und ihrer Qualifizierung. Es gibt für gleiche Arbeit in Deutschland keinen Sexualunterschied beim Lohn ! Die Frauen wollen sich mal wieder - wie just bei den Lebensversicherungsprämien - auf Kosten der Männer sanieren.