Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Kontrollierte Bremsung

Der Aufschwung in Deutschland dürfte sich im zweiten Quartal etwas abschwächen. Dennoch besteht kein Anlass zur Sorge. Das größte Risiko für die Wirtschaft geht nicht von Griechenland aus, sondern von den USA.
21.06.2011 - 11:52 Uhr Kommentieren

Mannheim Die Stimmung der vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung  befragten Finanzmarktprofis ist deutlich gesunken. Die aktuelle Lage wird zwar weiterhin exzellent beurteilt, doch die  Zukunft wird sehr kritisch beurteilt.
Angesichts der Nervosität an den Finanzmärkten kann dies kaum verwundern. Seit nun mehr über einem Jahr schwelt die Griechenland-Krise und es wird immer deutlicher, dass die Politik mit ihrer Feuerlösch-Taktik scheitern wird. Und welche Folgen eine Umschuldung oder gar eine Pleite Griechenlands wirklich hätte, kann  niemand treffsicher vorhersagen. 

Doch das eigentlich viel größere Problem für die Weltwirtschaft sind die USA: Die Verschuldung steigt mit atemberaubender Geschwindigkeit, die Geldpolitik ist auf Dauer selbstmörderisch und Konjunktur,   Arbeitsmarkt und Immobiliensektor kommen nicht in Gang. Jeder andere Staat in dieser Situation wäre von den globalen Finanzmärkten bereits brutal abgestraft worden.

Dass sich vor allem der Deutsche Aktienindex Dax dennoch so gut hält, liegt vor allem   an den Fundamentaldaten: Deutschlands Konzerne verdienen zur Zeit so viel Geld wie nie zuvor. Außerdem stehen die Chancen gut, dass Deutschland einer der ökonomischer  Gewinner dieses Jahrzehnts werden könnte.

Sicher, nach dem mit 1,5 Prozent Wachstum furiosen Start ins Jahr 2011 dürfte die Wirtschaft im zweiten Quartal vielleicht nur noch halb so stark gewachsen sein und in der zweiten Jahreshälfte dürfte das Wachstum dann auf Normalmaß zurückgehen.
Ein echter Grund zur Sorge ist das nicht. Denn dauerhaft unter Volldampf zu fahren, hat noch keinem Motor gut getan.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Startseite
    0 Kommentare zu "Kommentar: Kontrollierte Bremsung "

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%