Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Konjunktur Deutsche Wirtschaft wieder auf Wachstumskurs

Zum ersten Mal seit April mehren sich die Anzeichen für ein Konjunkturwachstum. Vor allem in der Dienstleistungsbranche schwellen die Umsätze an. Doch die schwachen Exportzahlen der deutschen Industrie lasten schwer.
12 Kommentare
Die Industrie kämpft weiterhin mit schlechten Absatzzahlen in Europa. Quelle: dpa

Die Industrie kämpft weiterhin mit schlechten Absatzzahlen in Europa.

(Foto: dpa)

Berlin Versöhnlicher Jahresausklang für die deutsche Wirtschaft: Sie schwenkte im Dezember wieder auf einen Wachstumskurs - zum ersten Mal seit April. Der Einkaufsmanagerindex für die gesamte Privatwirtschaft kletterte um 1,3 auf 50,5 Punkte, teilte das Markit-Institut am Freitag zu ihrer Umfrage unter 1000 Unternehmen mit. Damit liegt das Barometer wieder über der Marke von 50 Punkten, ab der Wachstum signalisiert wird. Wegen der schwachen Vormonate dürfte das Bruttoinlandsprodukt im vierten Quartal aber nur stagnieren, sagte Markit-Ökonom Paul Smith.

Auffällig ist die große Diskrepanz zwischen dem Dienstleistern und der Industrie. Das Barometer für den Service-Sektor kletterte um 2,4 auf 52,1 Punkte. Das ist der höchste Stand seit acht Monaten. Von Reuters befragte Ökonomen hatten lediglich 50,0 Zähler erwartet. Dagegen fiel der Index für die Industrie überraschend um 0,3 auf 46,3 Punkte und entfernte sich damit weiter von der Wachstumsschwelle.

„Die Industrie belastet die Konjunktur", sagte Smith, und nennt auch einen wichtigen Grund dafür: „Die Exportumsätze in Europa sind weiterhin enttäuschend." Deshalb fielen Industriejobs weg, wenn auch nur wenige.

 
  • rtr
Startseite

12 Kommentare zu "Konjunktur: Deutsche Wirtschaft wieder auf Wachstumskurs"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • "Daher ist es wesentlich interessanter zu analysieren, warum die eine oder andere Medienkampagne gerade jetzt startet und wer ein Motiv dafür hat (und welches) - und weniger sich vom vermeintlichen "Informations"-Inhalt dieser Kampagne ablenken zu lassen."

    100% korrekt.

  • Hat die Weihnachtsmärchenstunde schon angefangen?
    Mehr kann man doch zu so einem Artikel nicht sagen.

  • Magazin ist gut, fehlen nur noch BLÖD-Bilder dazu.

  • "Schwache Industrie belastet das deutsche Wachstum" - Schlagzeile der WO von vor 2 Stunden.
    Die deutsche Presse sollte eigentlich verboten werden wegen Volksverblödung.

  • @Numismatiker

    Da haben Sie völlig recht. Wer aus den heutigen Medien Informationen gewinnen will ist genau so übel dran wie früher im Osten mit der Prawda bzw. Neues Deutschland etc... Vielleicht schlimmer noch, denn damals war den allermeisten Leuten klar, womit sie es zu tun hatten.

    Die Aufgabe unserer Medien (unter Zurhilfename der Statistiken) ist nicht die Information der Bevölkerung, sondern deren Lenkung entsprechend dem, was die Zentralplaner und Lobbies für richtig halten (Klartext: Propaganda/Manipulation). Das sich schon daran, daß die Medienlandschaft eines jeden Landes durch ein kleines Kartell beherrscht und dominiert wird und selbst das noch weltweit von ein paar wenigen bedeutenden "Nachrichten-Agenturen" zentral "gefüttert" wird.

    Daher ist es wesentlich interessanter zu analysieren, warum die eine oder andere Medienkampagne gerade jetzt startet und wer ein Motiv dafür hat (und welches) - und weniger sich vom vermeintlichen "Informations"-Inhalt dieser Kampagne ablenken zu lassen.

    Es gibt neben den oft zur Manipulation verwendeten "weichen" Statistiken und "Informationen" darüberhinaus auch harte Statistiken, die nicht so leicht zu "massieren" sind, wie z.B. Transportindizes (siehe auch Baltic Dry), Stahlverbrauch, Energieverbrauch, Rohstoffumschläge etc - insbesondere alles, wo echte Kosten enthalten sind und die nicht auf "Definitionen" beruhen (Bsp der Baltic Dry, zu dessen Manipulation müßte man sinnlos Schiffkapazitäten mieten um die Preise hochzutreiben). Und die nicht so einfach durch "billiges" Geld (dh. Kredite) im Sinne eines Schneeballsystems hochgejubelt werden können.
    Wichtig ist, daß man sie zu seiner eigenen Zeit und in der Zusammenschau ansieht und nicht, wenn das entsprechende Thema gerade in den Medien hochgejubelt wird.

  • Gestern hieß es noch Talfahrt.
    Irgendwann wird auch HB seinen Dienst wegen Unglaubwürdigkeit einstellen. Dann sind se pleite!
    Sorry, aber solche Magazine kann man nicht mehr ernst nehmen.

  • Wen meinen sie mit Kommunisten, MUTTI?????? Da gebe ich ihnen recht.

  • Jeder darf halt in diesem Land so bekoppt sein wie er will.

  • Sie haben völlig Recht. Gott sei Dank haben wir die CDU mit Frau Dr. Merkel an der Spitze. Nicht auszudenken wenn die Kommunisten von der SPD oder den Grünen in diesen schweren Zeiten am Ruder wären. Sie hat uns geschickt durch die Krise geführt. Man kann der Dame und auch Herrn Dr. Schäuble gar nicht genug danken. So konnten wir doch fast alle unsere Fehlinvests mit einem gehörigen Profit realisieren. Ich hoffe nur das auch in Zukunft in solchen kritischen Situationen eine solche Hilfsbereitschaft vorhanden ist, oder sich solche großartigen Anlagemöglichkeiten eröffnen. Ich bin jedenfalls sehr zufrieden mit der derzeitigen Politik und könnte mir keine bessere Regierung vorstellen.

  • Der Zusatz muss noch lauten, uns Deutschen ging es noch nie so gut wie zur Zeit. Und das haben wir alles nur Europa und vor allem dem Euro zu verdanken.

    Danke Frau Merkel, und danke an all die restlichen Volksvertreter im BT, die zum Glück standhaft die verblödeten Stammtischen ignorieren !

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote