Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Konjunktur Importpreise steigen langsamer

Die Importpreise in Deutschland sind im vergangenen Monat deutlich langsamer gestiegen. Die Kosten für die Einfuhren geben einen Hinweis auf die Entwicklung der Verbraucherpreise.
27.08.2012 - 08:27 Uhr 1 Kommentar
Vor allem die Energiepreise sind im Juli langsamer angestiegen. Quelle: dpa

Vor allem die Energiepreise sind im Juli langsamer angestiegen.

(Foto: dpa)

Berlin Die Preise für deutsche Importe sind im Juli so langsam gestiegen wie seit gut zweieinhalb Jahren nicht mehr. Die Einfuhren verteuerten sich um 1,2 Prozent, teilte das Statistische Bundesamt mit. "Eine geringere Preisveränderung gegenüber dem Vorjahr hatte es zuletzt im Dezember 2009 gegeben", hieß es. 2011 hatten sich die Importe noch um durchschnittlich 8,0 Prozent verteuert.

Gedämpft wurde die Preisentwicklung durch die Energieimporte. Sie kosteten nur noch 1,5 Prozent mehr als im Juli 2011. Zahlreiche Rohstoffe wie Eisenerze und Metalle verbilligten sich sogar spürbar. Verglichen mit dem Vormonat zogen viele Preise aber wieder an. Erdöl verteuerte sich beispielsweise um 7,9 Prozent im Vergleich zum Juni.

Preisrückgänge gegenüber dem Vorjahresmonat gab es unter anderem bei Roheisen, Stahl und Ferrolegierungen (- 6,5 Prozent) sowie bei Nicht-Eisen-Metallen und deren Halbzeug (- 4,8 Prozent).

Die Importpreise geben einen Hinweis auf die Entwicklung der Verbraucherpreise. Deren Jahresteuerungsrate dürfte Analysten zufolge im August auf 1,8 von 1,7 Prozent gestiegen sein.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    1 Kommentar zu "Konjunktur: Importpreise steigen langsamer"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Genau im letzten Absatz wird doch wieder deutlich, wer die Zeche für die Krisensituation letztendlich zahlen soll - der gemeine Verbraucher. Auch sollten allen Gegnern der Energiewende die Preissteigerungen der Energiekosten ein Warnzeichen sein, dass der Umbau des deutschen Energiesektors ein Gebot der Zukunft ist.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%