Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Konjunktur in den USA US-Verbrauchervertrauen klettert auf Ein-Jahres-Hoch

Die Stimmung der US-Konsumenten ist so gut wie seit einem Jahr nicht mehr. Das Verbrauchervertrauen stieg im Februar deutlich höher als von Analysten erwartet.
1 Kommentar
Gute Stimmung bei den Konsumenten in den USA. Quelle: dpa

Gute Stimmung bei den Konsumenten in den USA.

(Foto: dpa)

Washington Die Stimmung der US-Konsumenten ist so gut wie seit einem Jahr nicht mehr. Das Barometer für das Verbrauchervertrauen stieg im Februar unerwartet deutlich auf 70,8 Punkte von revidiert 61,5 Zählern im Januar, wie das Forschungsinstitut Conference Board am Dienstag mitteilte. Es ist der höchste Stand seit Februar 2011. Analysten hatten im Schnitt nur mit 63,0 Punkten gerechnet. Die Stimmung der Verbraucher gilt als zentraler Indikator für die Konsumausgaben, die etwa zwei Drittel der US-Wirtschaftsleistung ausmachen. Zuletzt hatte die nur zähe Erholung am Arbeitsmarkt ein stärkeres Wachstum verhindert.

  • rtr
Startseite

1 Kommentar zu "Konjunktur in den USA: US-Verbrauchervertrauen klettert auf Ein-Jahres-Hoch"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Simpelste Pi-mal-Daumen-Korrelationen, deren Substanz bereits überkommen ist, müssen immer noch für Wirtschaftsnachrichten herhalten -- wann wird umgedacht?

    Es gibt überhaupt keine "Erholung" am US-Arbeitsmarkt. Die Arbeitslosenquote ist Ergebnis des Umstandes, dass trotz erheblichen Bevölkerungswachstums die Labour Participation Rate extrem niedrig ist. Wie jedem einleichten dürfte, hat das nichts mit Wachstum zu tun.

    Andererseits, was schert die börsennotierten US-Unternehmen noch ihr Heimatmarkt? Wachstum findet halt andernorts statt, na und?

    WIe auch immer. Es wäre schön, wenn endlich aufgehört würde, "die US-Konsumenten", "die US-Aktienkurse" und "die US-Wirtschaft" auf sinnbefreite Weise zueinander in Bezug zu setzen.

    (Und da wunder sich die Printmedien, warum sie keiner kauft...wo bleibt die QUalität?)