Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Laut Insider Italien senkt Wirtschaftsprognose

Laut Insidern muss Italien seine Wirtschaftsprognosen für dieses und das nächste Jahr nach unten korrigieren. Das BIP werde sogar schrumpfen statt leicht zu wachsen. Schuld sei die schwächelnde Konjunktur.
25.09.2014 - 19:32 Uhr 1 Kommentar
Italien muss seine Wirtschaftsprognose wegen schwacher Konjunkturdaten nach unten korrigieren. Das berichten mehrere Insider. Quelle: dpa

Italien muss seine Wirtschaftsprognose wegen schwacher Konjunkturdaten nach unten korrigieren. Das berichten mehrere Insider.

(Foto: dpa)

Rom Italien wird nach Informationen von Insidern seine Prognosen für die Wirtschaftsleistung in diesem und im kommenden Jahr senken. Das Finanzministerium gehe nun davon aus, dass das Bruttoinlandsprodukt (BIP) 2014 um 0,2 bis 0,3 Prozent schrumpfen werde, sagten mit der Angelegenheit vertraute Personen am Donnerstag. Im April war das Ministerium noch von einem Zuwachs um 0,8 Prozent ausgegangen. Für 2015 werde die Vorhersage auf ein Wachstum von lediglich 0,5 Prozent von zuvor 1,3 Prozent zurückgenommen. Grund seien die schwachen Konjunkturdaten im ersten Halbjahr.

In den ersten sechs Monaten rutsche die drittgrößte Volkswirtschaft der Euro-Zone wieder in die Rezession. Es ist die dritte in sechs Jahren. Die OECD kappte jüngst ihre Konjunkturprognose für Italien und erwartet nun für 2014 nicht mehr ein Wachstum der Wirtschaft von 0,5 Prozent, sondern ein Schrumpfen von 0,4 Prozent. Regierungschef Matteo Renzi versucht mit Reformen, die Wirtschaft anzukurbeln.

Zudem werde das italienische Finanzministerium das Defizitziel für dieses Jahr auf 2,8 Prozent von 2,6 Prozent der Wirtschaftsleistung anheben, verlautete weiter aus den Kreisen. Damit würde es unter der in den EU-Verträgen erlaubten Drei-Prozent-Marke liegen. Für 2015 kalkuliert das Ministerium mit einem Defizit von ebenfalls 2,8 Prozent verglichen mit der bisherigen Prognose von 1,8 Prozent.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    1 Kommentar zu "Laut Insider: Italien senkt Wirtschaftsprognose"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Da bietet sich doch ein Konjunktur-Befoerderungs-Programm an. Geld ist doch da. Das wird schon kurzfristig Wunder erwirken.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%