Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Lockere Geldpolitik Fed will US-Konjunktur ankurbeln

Die US-Wirtschaft stagniert. Darum berät die Notenbank nun, wie die Konjunktur wieder in Gang gebracht werden könnte. Der geldpolitische Ausschuss der Fed schlägt nun vor, die Geldpolitik weiter zu lockern.
Update: 12.07.2011 - 22:00 Uhr 1 Kommentar
Die Geldpolitik der Fed könnte weiter gelockert werden. Quelle: Reuters

Die Geldpolitik der Fed könnte weiter gelockert werden.

(Foto: Reuters)

Washington Einige Mitglieder des geldpolitischen Ausschusses der US-Notenbank sind im Falle eines schwachen Wirtschaftswachstums zu einer weiteren Ankurbelung der Konjunktur bereit. Wie aus den am Dienstag veröffentlichten Protokollen der vergangenen Sitzung der Federal Reserve (Fed) im Juni hervorgeht, sprachen sich diese Mitglieder für eine weitere Lockerung der Geldpolitik für den Fall aus, dass das Wachstum die hohe Arbeitslosigkeit nicht reduziert und die Inflation wie erwartet zurückgeht.

Andere Mitglieder erklärten dagegen, dass die Fed darüber nachdenken sollte, die Zinsen früher als erwartet zu erhöhen, falls der jüngste Inflationsanstieg nicht nachlässt. Die Mitglieder waren sich darin einig, dass sich die Erholung der US-Wirtschaft seit ihren Prognosen im April abgeschwächt hat. Die Verschlechterung der Marktlage sei besonders besorgniserregend, weil sie die Ausgaben der Verbraucher zusätzlich dämpfen könnte.

Die vergangene Sitzung des für die Geldpolitik in den USA zuständigen Offenmarktausschusses der Fed fand am 21. bis 22. Juni statt - also noch vor dem äußerst schwachen Arbeitsmarktbericht von vergangener Woche. Die Finanzmärkte reagierten kaum auf die Protokolle der Sitzung.

Um die oft widersprüchlichen öffentlichen Äußerungen der Fed-Mitglieder einzudämmen, veröffentlichte die US-Notenbank zudem neue Richtlinien zur Kommunikation. Die Fed kam bereits mehrfach in die Kritik, da hochsensible Details aus den Sitzungen des Offenmarktausschusses an die Medien oder ehemalige Fed-Mitarbeiter weitergegeben wurden. Die Mitglieder sollen deshalb in Zukunft soweit wie möglich darauf verzichten, ihre persönliche Meinung zu den Treffen oder zur Geldpolitik an Dritte weiterzugeben. Einige ehemalige Mitglieder des Ausschusses hatten ihren besonderen Zugang zu Fed-Interna in ihren neuen Berufen ausgenutzt.

 

 

  • rtr
Startseite

1 Kommentar zu "Lockere Geldpolitik: Fed will US-Konjunktur ankurbeln"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Das ist in Stein gemeisselt das QE3 kommt. Die Fed ist wohl gerade dabei noch zwei Fragen zu klären:

    - Wann innerhalb der nächsten 6 Monate wird mit QE3 begonnen

    - Wie hoch ist das Ankaufvolumen?

    * Allerspätestens im November, nach meiner Einschätzung

    * Volumen in etwa 900 Mrd. US-Dollar bis 2 Bio. US-Dollar

Serviceangebote