Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Milliarden-Überschuss Merkel bereit zum Geldausgeben

Der robuste Arbeitsmarkt spült dem deutschen Staat Milliarden in die Kasse. Es ist der höchste Überschuss seit der Wiedervereinigung. Wird Deutschland nun mehr Geld ausgeben? Merkel deutet Investitionen im Straßenbau an.
01.09.2014 Update: 01.09.2014 - 12:40 Uhr 31 Kommentare
Bundeskanzlerin Angela Merkel: Bei Überschüssen haben Investitionen Vorrang. Quelle: Reuters

Bundeskanzlerin Angela Merkel: Bei Überschüssen haben Investitionen Vorrang
.

(Foto: Reuters)

Berlin Der Staat steuert in diesem Jahr erneut auf einen großen Haushaltsüberschuss zu. Bund, Länder, Kommunen und Sozialversicherungen nahmen im ersten Halbjahr dank des robusten Arbeitsmarktes 16,1 Milliarden Euro mehr ein als sie ausgaben. „Das ist der höchste Überschuss seit der Wiedervereinigung“, teilte das Statistische Bundesamt am Montag mit. Dies entspricht 1,1 Prozent des Bruttoinlandsproduktes. 2013 hatte es am Jahresende einen Überschuss von 0,3 Prozent gegeben, 2012 von 0,1 Prozent.

Zu verdanken sei die Verbesserung „einer sehr günstigen Beschäftigungssituation“, erklärten die Statistiker. Dadurch stiegen die Einnahmen aus der Lohnsteuer und den Beiträgen für die Sozialversicherung kräftig. Auch der Bundeshaushalt lag in den ersten sechs Monaten mit 4,0 Milliarden Euro im Plus, und zwar erstmals seit 1991.

Bundeskanzlerin Angela Merkel will mögliche Überschüsse für Investitionen vor allem im Verkehrssektor verwenden. „Wir müssen erst mal gucken, ob die Wirtschaftsprognosen so bleiben. Wenn wir mehr Geld haben, geben wir es im Zweifelsfall in Richtung Investitionen“, sagte die CDU-Vorsitzende. „Wir haben viel zu tun, um unsere Verpflichtungen der Straßeninvestitionen überhaupt aufrecht erhalten zu können. Das ist für uns die allererste Pflicht“, sagte Merkel.

„Dass das Thema Investitionen ganz vorne steht, das ist absolut richtig.“ Merkel relativierte zudem Äußerungen aus der vergangenen Woche, wonach sie neben dem ausgeglichenen Haushalt 2015 auch eine Schuldentilgung anstrebe. Dies sei zumindest für diese Legislaturperiode nicht vorgesehen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Wirtschaft mahnt zur Vorsicht
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    31 Kommentare zu "Milliarden-Überschuss: Merkel bereit zum Geldausgeben"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Die staatspolitische Geschichte der CDU ist die Geschichte vom maroden Staat, aus dem eine Geldmaschine geworden ist.
      Sicherlich ändert sich das Verhältnis von Privatwirtschaft und Staatswirtschaft. Die Inflation als Outputfaktor für den unterfinanzierten Staat.

      Richtig ist, dass der deutsche Finanzminister in der EZB sitzt. Richtig ist aber auch, dass dieser Finanzminister nicht FDP oder Guido Westerwelle heißt.

      Das Verhältnis von Staat und Gesellschaft wird sich ändern müssen. So ist neben der finanzpolitischen Katastrophe, die ihr jähes Ende in der modifizierten Geldmengentheorie gefunden hat, auch die Zuverlässigkeit des Staatswesens anzumerken, die mit dem Staatsschuldenabbau und der Steuerhinterziehung einsetzten. Wenn der Staat durch seine Bürger gebildet und geformt wird, so wird auch der Bürger geformt werden, wenn er denn gebildet ist. Auf diesen Mechanismus haben in den vergangen Dekaden zahlreiche Politiker hingewirkt,auf die Veränderlichkeit und die Konstanten im Leben hingewiesen. Und immer stand die Bildung des Menschen im Vordergrund. Diese Lebenskonstante ermöglichte es uns als Deutsche binnen sechs Jahren unser Bild vom Verhältnis von Wirtschaft und Staat entscheidend zu ändern.

      Was aber ist mit den anderen Aufgaben,die neben der finanzpolitischen Stabilität bestehen? Wie zum Beispiel die Aufgabe der Polizei oder der Bundeswehr. Was ist mit dem Wohnungsbau, der Deutschen Bahn oder dem Energienetz? Ist hier zuviel Arbeit liegen geblieben weil das Verhältnis von Privatwirtschaft und Staatswirtschaft ins Wanken geraten ist?

      In welche Richtung soll die Entwicklung vom Privatem und Gesellschaftlichem gehen? Ich selbst bin zu der Überzeugung gekommen,dass Aufgaben, die von allen Bundesbürgern gestellt werden ebenauch von allen Bundesbürgern zu finanzieren sind. Unabhängig davon, ob eine Staatsquote von mehr als 50% als Sozialismus gewertet werden oder ob nicht. Fraglich bleibt, was mit diesem Geld gemacht wird: Rücklagenbildung und Investitionen.

    • Wo liegt das Problem? Jetzt verstehe ich auch warum wir beim Berliner Flughafen und bei der Elbharmonie so mit dem Geld um uns werfen. Jetzt noch schnell ein paar Autobahnen, ein paar Kanäle que durch Deutschland. Irgendwie wird die Überschüsse schon wieder wegzubekommen sein. Außerdem muss das ja alles europaweit ausgeschrieben werden, damit auf keinen Fall Deutschland etwas davon hat.
      Leute: Wenn wir schon Überschüsse haben, dann will ich mein Geld zurück, damit ich es selbst ausgeben kann. Vielleicht sollten wir und auch einmal in den eigenen deutschen Schulen, Krankenhäusern, Universitäten und Altenheimer umsehen. Da sieht es oft ganz schön düster aus. Und für die Straßen die Maut für LKWs massiv erhöhen, die machen nämlich die Straßen kaputt. Besonders die LKWs die bei uns mit 1000 Liter Diesel im Tank nur durchfahren. Also mir würde da schon einiges einfallen, warum Merkel nicht?

    • Mein Beschäftigungsüberschuss, als Rentner wird von Frau Merkel für andere Ausgaben gebraucht z.B. müssen die höchst bezahlten Beamtenpensionen finanziert werden!
      Dank an das deutsche Beamtentum für "keine Fürsorge" an die kleinen Rentner in Deutschland.
      Als Höhepunkt muss mein 400€-Arbeitgeber noch 71,96€ an die Kassen der Sozialversicherung abführen, ohne Gegenleistung, damit die Beamten-Pensionen finanziert werden können.
      Frau Merkel raubt den deutschen Bürger ( und auch den Zuverdienstrentner) aus und alle ( Banks.., Freundeskreise, Familien, Schleuser u.s.w.)klatschen Applaus, bis auf wenige!!

    • Sorry, Berichtigung. 500 Mio.

    • Deutschland hat meines Wissens, die höchsten Schulden in Europa angehäuft.
      An eine Abtragung dieser Schulden, denkt niemand in der Regierung.
      Ganz im Gegenteil, 500Mrd. sind einem durch und durch korrupten System in Kiew zugesagt. Das Geld könnte man auch gleich in den Altpapierkontainer werfen.
      Das durch den Euro hervorgerufene Finanzdesaster in Europa, wird zum gröten Teil, wenn alles gegen die Wand gefahren ist, von Deutschland, und dami meine ich vom Volke bezahlt werden. Dann sind wir auch Gleicher unter Gleichen, nämlich auch bankrott.
      So wird mit unserem erwirtschafteten Geld umgegangen.

      Ich habe den Eindruck, das die Demenz in Deutschland rasend um sich greift. Nicht anders ist es zu erklären, das CDU / SPD immer wieder gewählt werden.

      "Man könnte einen Besenstiel mit einem Schild CDU hinstellen, mit dem Slogan.....keine Ideen..kein Programm", auch dann würde wieder eine übergroße Mehrheit sie wählen.

      Merkel hangelt sich mit Peanuts von Wahl zu Wahl, wie man halt "kleine Kinder behandelt", oder wie damals die Ureinwohner von Amerika von Kolumbus mit Glasperlen für Gold beschenkt wurden.





    • @Renatus Isenberg

      Natürlich, weißer Mann/weiße Frau sprechen mit gespaltener Zunge. Das ist doch nicht nur Indianern schon lange bekannt.

      Wenn es um das Einnehmen von Steuermitteln geht, ist unser armer Staat natürlich praktisch pleite, "Notopfer" sind gefragt. Geht es hingegen darum, deutsches Steuergeld im Inland und Ausland wie Konfetti zu verteilen, dann können wir im Bild der Propaganda natürlich nicht reich genug sein.

      Wirklich kurios, daß so viele Schäfchen derart eklatante Widersprüche übersehen und dumm-brav der jeweiligen Propaganda folgen - und womöglich auch noch gerne zahlen.
      Mit den Dummen treibt man eben die Welt um. Nicht nur in der Politik.

    • GENAU! Wir werden von Sozialschmarotzern ausgesaugt. Die Politik duldet das noch. Es wird endlich Zeit, dass hier ein massiver Riegel vorgeschoben wird. In der Schweiz geht es doch auch!

    • ja, genau D A S ist das Problem!!! Aus diesem Grund muss ich mir jetzt auch noch zusätliche Sicherungen Fenster+Türen) einbauen lassen und ich bin nicht die Einzige. Wir haben im Grenzgebiet zu Frankreich (Strasbourg) massiv damit zu kämpfen. Ruft man die Polizei, dann kommen die erst gar nicht... sind wir schon soweit, dass wir SELBSTJUSTIZ machen müssen? Als Eigentümer eines Anwesens, auch nur ein kleines EFH, "darf" man noch nicht mal seinen Garten entsprechend mit schärferem Draht absichern. Hierzulande ist der TÄTER besser angesehen als jegliches Opfer! Das stinkt zum Himmel.

    • Darauf warte ich schon lange. Wird aber ein Wunschgedanke bleiben. Ich glaube nichts mehr!

    • Wenn Sie zufrieden sind, dann haben Sie alles Recht "happy" zu sein. Wenn Sie Staatsbürger sein wollen, müssen Sie wissen, wie es anderen geht. Den Superreciehn, die schneller reich durch den Euro werden , und die arme Unterschicht, die niemals mit dem Einkommen für die Familie auskommt, sowie auch der Angestellte, dess Firma dicht machte, er mit 54 Jahren keine Stelle bekam und mit HartzIV unverschuldet bis zum Lebensende auf Sozialniveau vegetiert, wenn seine Frau auch nicht arbeiten kann, da sie einen Betriebsunfall hatte. Diese Leute haben einfach zu wenig Geld und leiden unter den ständig steigenden Gebühren und Steuern( denken Sie nur an die 300% Steigerung der Ausweis Kosten)...alle nicht regelmässig anfallenden Gebühren sind doch in den Letzten 15 Jahren verdoppelt oder verdreifacht worden. Sie kratzt es weiter nicht, da Sie glücklicherweise in Stellung sind.
      Wie brauchen Politiker , die z.B. die Mehrwertsteuer radikal reduzieren, um 7% bis 8% auf gemeinverträgliche 12%, weil eben die Armen zuerst unter diesen Steuern leiden. Gleichzeitig muss die Einkommenssteuer und Erbschaftssteuer hoch gesetzt werden, um die Ausfälle zu komepensiren.
      Ja, man sagt, dass die Reichen dann unser Land verlassen. Genau an diesem PUnkt muss die EU ihre Wirkung zeigen in einer Steuerharmonisierung...wozu ist die EU sonst da? Um ewig die Gurken zu vermessen?

    Alle Kommentare lesen
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%