Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

AHK-Studie Firmen wollen europaweit neu einstellen

Die Konjunktur auf dem Kontinent entwickelt sich nach Ansicht deutscher Unternehmen positiv. Auch China bekommt gute Bewertungen.
„In die Länder der Euro-Zone ist der Optimismus zurückgekehrt“, sagt Volker Treier, Außenwirtschaftschef des DHIK. Quelle: dpa
Optimismus im Euroraum

„In die Länder der Euro-Zone ist der Optimismus zurückgekehrt“, sagt Volker Treier, Außenwirtschaftschef des DHIK.

(Foto: dpa)

Berlin Deutsche Unternehmen im Ausland finden wieder Gefallen am Wirtschaftsstandort Europa. Mehr als jedes zweite Unternehmen (52 Prozent) rechnet mit einer besseren geschäftlichen Entwicklung in den kommenden zwölf Monaten. Nur rund sechs Prozent gehen von einer Verschlechterung aus. Jedes dritte deutsche Unternehmen plant Neueinstellungen vor Ort und will weiter investieren. Das geht aus einer Umfrage der Deutschen Auslandshandelskammern (AHK) hervor, die dem Handelsblatt vorliegt. Befragt wurden weltweit rund 3000 Mitgliedsunternehmen. „In die Länder der Euro-Zone ist der Optimismus zurückgekehrt“, sagt Volker Treier, Außenwirtschaftschef des DIHK, dem Handelsblatt.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: AHK-Studie - Firmen wollen europaweit neu einstellen