Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Iran

Der deutsch-iranische Handel war 2017 von vor den Sanktionen 2,7 auf 3,5 Milliarden Euro gewachsen.

(Foto: AFP)

Analyse Trump und die Banken verhindern Geschäfte deutscher Firmen im Iran

Trumps Sanktionsandrohungen wirken sich zunehmend negativ auf die Iran-Geschäfte deutscher Unternehmen aus – und lassen die Konkurrenz vorbeiziehen.

Dubai, TeheranMiele, Bosch, Adidas, Volkswagen, BMW und Mercedes – ihre Logos sind im Stadtbild von Teheran wieder gut sichtbar, durch Werbebanner oder eigene Läden. Die Regale in Supermärkten sind gut bestückt mit Schauma-Shampoo, Persil-Waschmittel, Nivea-Deos und allen anderen westlichen Konsumgütern. Erste Siemens-Turbinen wurden in den Iran geliefert. Daimler, Linde, VW, Bosch, Wintershall und viele andere sind mit Repräsentanzen wieder in Teheran vertreten. Doch das Bild trügt.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Details zum Angebot

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Analyse - Trump und die Banken verhindern Geschäfte deutscher Firmen im Iran