Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Anleihen-Kaufprogramm EZB sieht sich „auf Kurs“

Die große Geldschwemme, das Anleihen-Kaufprogramm der EZB hat begonnen, die Zentralbank sieht sich nach dem Start „auf Kurs“. Das die Anleihen zum Aufkaufen ausgehen könnten, befürchtet man in Frankfurt nicht.
10.03.2015 - 20:33 Uhr Kommentieren
Die EZB sieht sich bei ihrem am Montag gestarteten Anleihen-Kaufprogramm auf Kurs. Quelle: dpa
Große Geldschwemme

Die EZB sieht sich bei ihrem am Montag gestarteten Anleihen-Kaufprogramm auf Kurs.

(Foto: dpa)

Frankfurt Die Europäische Zentralbank (EZB) sieht sich mit ihrem am Montag gestarteten Anleihen-Kaufprogramm auf Kurs. Am Montag erwarben die EZB und die nationalen Notenbanken der Euroländer Staatsanleihen im Volumen von 3,2 Milliarden Euro, wie EZB-Direktoriumsmitglied Benoit Coeure am Dienstag laut Redetext bei einer Abendveranstaltung in Frankfurt sagte. Damit sei das Programm „auf Kurs, im März das Ziel von insgesamt 60 Milliarden Euro an Bonds des öffentlichen und privaten Sektors zu erreichen“, sagte der Zentralbanker.

Die EZB und die Notenbanken der einzelnen Euro-Länder wollen bis voraussichtlich September 2016 Staatsanleihen und andere Wertpapiere im Volumen von monatlich rund 60 Milliarden Euro kaufen. EZB-Präsident Mario Draghi will mit dieser nie dagewesenen Geldschwemme die Konjunktur im Euro-Raum anschieben und die zuletzt gefährlich niedrige Inflation wieder in Richtung der Zielmarke von knapp unter zwei Prozent nach oben treiben.

Das Kalkül der Währungshüter: Wenn die EZB und nationale Notenbanken massenhaft Staatsanleihen erwerben, steigen die Anleihenkurse und die Renditen fallen. Banken werden dadurch aus diesen Anlageinstrumenten herausgedrängt, denn sie werfen dann weniger Zinserträge ab.

„Wir rechnen damit, dass Banken ihre Portfolios hin zu riskanteren Investments wie Kredite an Unternehmen und Haushalte umbauen“, sagte Coeure. Das werde die Konjunktur weiter stimulieren und helfen, das Preistabilitätsmandat zu erfüllen. Im Februar lag die Teuerungsrate in der Euro-Zone noch bei minus 0,3 Prozent.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die Währungshüter gehen nicht davon aus, dass ihr zu wenig Anleihen am Markt angeboten werden, um ihre Kaufziele zu erreichen. „Lassen sie es mich klar sagen, zu diesem Zeitpunkt gibt es keine Anzeichen dafür, dass die Beschaffung der Anleihen ein Thema ist“, sagte Coeure.

    Der Zentralbanker kündigte zudem an, dass die EZB auf wöchentlicher Basis über das Volumen der Käufe informieren wird. Details zu den einzelnen Ländern im Kaufprogramm sollen einmal pro Monat veröffentlicht werden.

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Anleihen-Kaufprogramm - EZB sieht sich „auf Kurs“
    0 Kommentare zu "Anleihen-Kaufprogramm: EZB sieht sich „auf Kurs“"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%