Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Arbeitslosenhilfe Coronakrise kostet in zwei Monaten mehr als 600.000 Jobs in Großbritannien

Die Lockdown-Maßnahmen schlagen sich auf dem britischen Arbeitsmarkt nieder. Die Zahl der Menschen mit Anspruch auf Arbeitslosenhilfe ist auf ein Rekordhoch gestiegen.
16.06.2020 - 09:10 Uhr Kommentieren
Der Bausektor fährt nach den Eindämmungsmaßnahmen wieder hoch. Quelle: dpa
Bausektor

Der Bausektor fährt nach den Eindämmungsmaßnahmen wieder hoch.

(Foto: dpa)

London Die Coronakrise hat im April und Mai weit mehr als eine halbe Million Briten in Großbritannien den Arbeitsplatz gekostet. Die Beschäftigtenzahl fiel um 612.000, wie aus Berechnungen des Statistikamts ONS hervorgeht, die auf Steuerdaten beruhen. Die Arbeitslosenquote im Zeitraum Februar bis April blieb mit 3,9 Prozent aber überraschend stabil. Viele Firmen hatten ihre Mitarbeiter auf Kurzarbeit gesetzt, um Personal zu halten.

Doch werde die Arbeitslosigkeit in den kommenden Monaten wohl ansteigen, sagte Chefökonom Tej Parikh von der Unternehmensorganisation Institute of Directors. Viele Firmen haben bereits angekündigt, sich dauerhaft von Mitarbeitern zu trennen. Bei Fluggesellschaften sind in der Krise bereits 15.000 Stellen weggefallen.

Nach öffentlicher Kritik an der Quarantänepflicht für Einreisende hat die Regierung in London eine Überprüfung der Regeln in Aussicht gestellt. Sie stellt auch die Vorschriften für die soziale Distanz auf den Prüfstand. Premierminister Boris Johnson ließ eine umfassende Überprüfung der Abstandsregel von zwei Metern in Auftrag geben. Dies könnte insbesondere der gebeutelten Gastronomie etwas helfen, wieder auf die Beine zu kommen.

Die Bank of England dürfte überdies nach Einschätzung vieler Ökonomen ihr Anleihenprogramm am Donnerstag aufstocken und damit versuchen, der Wirtschaft neuen Schub zu verleihen. Erwartet wird eine Ausweitung des bestehenden Programms zum Ankauf von Staats- und Firmenanleihen um insgesamt 100 Milliarden auf 745 Milliarden Pfund.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Insgesamt hat die Coronakrise stärker auf den britischen Arbeitsmarkt durchgeschlagen als bislang bekannt. Wie das Statistikamt ONS am Dienstag in London mitteilte, ist im April die Zahl der Menschen mit Anspruch auf Arbeitslosenhilfe („Claimant Count“) um revidiert 1.032.700 gestiegen. In einer ersten Einschätzung hatte das Amt noch einen Wert von 856.500 ermittelt. Damit wurde im April der höchste jemals gemessene Anstieg verzeichnet.

    Im Mai stieg die Zahl der Menschen mit Anspruch auf Arbeitslosenhilfe den Angaben zufolge um 528.900. Damit machten sich die Lockdown-Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus weiterhin negativ bemerkbar.

    Mehr: Die Weltmetropole soll aus dem Corona-Schlaf erwachen. Doch nach zwei Monaten Ausgangsbeschränkungen könnte das zu einem langen Prozess werden.

    • dpa
    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Arbeitslosenhilfe - Coronakrise kostet in zwei Monaten mehr als 600.000 Jobs in Großbritannien
    0 Kommentare zu "Arbeitslosenhilfe: Coronakrise kostet in zwei Monaten mehr als 600.000 Jobs in Großbritannien"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%