Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Arbeitsmarkt Griechenlands Lohnkosten steigen schneller als in der EU

Ausgerechnet im Krisenstaat Griechenland sind die Arbeitskosten nach vier rückläufigen Jahren wieder deutlich gestiegen. In Deutschland auch – aber dort lässt sich der Wettbewerbsnachteil leichter verkraften.
11.03.2015 - 11:38 Uhr Kommentieren
Im Zuge des griechischen Sparprogramms waren die Gehälter im öffentlichen Dienst gekürzt worden. Quelle: dpa
Demonstrationen in Athen 2013

Im Zuge des griechischen Sparprogramms waren die Gehälter im öffentlichen Dienst gekürzt worden.

(Foto: dpa)

Wiesbaden Trotz der Schuldenkrise sind in Griechenland die Arbeitskosten zuletzt weit stärker gestiegen als im Rest der EU. Mit einem Plus von 7,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal wiesen die Griechen für das dritte Quartal 2014 den höchsten Kostenanstieg aller EU-Länder auf, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte.

Zuvor hatte das Land allerdings vier Jahre lang rückläufige Arbeitskosten registriert. Einen Grund für den nun außergewöhnlich starken Anstieg nannten die Statistiker nicht.

Auch Deutschland lag in dem Zeitraum mit einem Kostenplus von 2,3 Prozent pro Arbeitsstunde über den Durchschnittswerten für die EU (+1,4 Prozent) und den Euro-Raum (+1,3 Prozent). Vor allem die Lohnnebenkosten stiegen mit einem Zuwachs von 3,3 Prozent überdurchschnittlich stark. Die Bruttoverdienste legten um 2,0 Prozent zu.

Auch in Estland (+6,3 Prozent) und der Slowakei (+5,7 Prozent) stiegen die Arbeitskosten von einem allerdings weit niedrigeren Niveau deutlich. Zypern (-2,8 Prozent) und Irland (-0,8 Prozent) waren die einzigen Staaten mit rückläufigen Arbeitskosten. Die nach Deutschland größte EU-Volkswirtschaft Frankreich blieb vor allem dank gesunkener Lohnnebenkosten mit einem Zuwachs von 0,5 Prozent deutlich unter dem EU-Schnitt.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die deutsche Lohnkostenentwicklung, die tendenziell den Export in die anderen EU-Staaten verteuert, setzte sich auch im vierten Quartal 2014 fort, wie die Statistiker weiter mitteilten. Zum Jahresende lagen die Kosten für eine Arbeitsstunde 2,0 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Zum Vorquartal gab es kalender- und saisonbereinigt einen vergleichsweise starken Zuwachs von 1,0 Prozent.

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Arbeitsmarkt - Griechenlands Lohnkosten steigen schneller als in der EU
    0 Kommentare zu "Arbeitsmarkt: Griechenlands Lohnkosten steigen schneller als in der EU"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%