Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Arbeitsplätze Industrie verzeichnet weniger Jobs als vor einem Jahr

Die Zahl der Belegschaft sank zum Vorjahr in fast allen Wirtschaftsbereichen des Verarbeitenden Gewerbes. Es gibt wieder positive Signale – doch es gibt weiterhin Hürden.
15.06.2021 - 09:18 Uhr Kommentieren
Die im April geleisteten Arbeitsstunden legten im Vergleich zum Vorjahr –  bei gleicher Zahl von Arbeitstagen – um 16,4 Prozent auf 679 Millionen Stunden zu. Quelle: dpa
Motorenwerk

Die im April geleisteten Arbeitsstunden legten im Vergleich zum Vorjahr – bei gleicher Zahl von Arbeitstagen – um 16,4 Prozent auf 679 Millionen Stunden zu.

(Foto: dpa)

Berlin Die Zahl der Beschäftigten in der deutschen Industrie liegt immer noch deutlich unter dem Vorjahr. Ende April waren knapp 5,5 Millionen Personen in den Betrieben des Verarbeitenden Gewerbes mit mindestens 50 Beschäftigten tätig, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte.

Dies waren gut 119.000 oder 2,1 Prozent weniger als im April 2020, als bereits erste Folgen der Coronakrise für einen Rückgang der Beschäftigtenzahlen um 1,9 Prozent sorgten. Von März auf April diesen Jahres stagnierte der Personalstand. Die Statistiker betonten, dass Kurzarbeitende als Beschäftigte zählen und sich deshalb Veränderungen hier nicht in der Beschäftigung niederschlagen.

Die Zahl der Belegschaft sank zum Vorjahr in fast allen Wirtschaftsbereichen des Verarbeitenden Gewerbes. Am stärksten fiel sie in der Metallerzeugung und -bearbeitung mit -6,1 Prozent. Ein deutliches Minus gab es auch im Maschinenbau (-4,3 Prozent), in der Herstellung von Metallerzeugnissen (-4,2 Prozent), von Kraftwagen und Kraftwagenteilen (-3,1 Prozent), von Gummi- und Kunststoffwaren (-2,5 Prozent) und von elektrischen Ausrüstungen (-2,3 Prozent).

Wenig verändert hat sich die Zahl der Beschäftigten bei Produzenten von chemischen Erzeugnissen mit -0,4 Prozent sowie bei Herstellern von Datenverarbeitungsgeräten, elektronischen und optischen Erzeugnissen mit -0,2 Prozent. Einen Anstieg gab es nur bei Produzenten von Nahrungs- und Futtermitteln (+4,4 Prozent).

Dank steigender Nachfrage läuft es in der Industrie schon wieder deutlich besser, auch wenn Lieferengpässe bei Halbleitern und anderen Vorprodukten eine höhere Schlagzahl teilweise noch verhindern.

Dies zeigt sich dabei, dass die April geleisteten Arbeitsstunden zum Vorjahr – bei gleicher Zahl von Arbeitstagen – um 16,4 Prozent auf 679 Millionen Stunden zulegten. Im April 2020 war es durch die Coronakrise zu Produktionsunterbrechungen in etlichen Betrieben des Verarbeitenden Gewerbes gekommen, was sich direkt auf die Zahl der Arbeitsstunden ausgewirkt hatte und damals zu einem Minus von fast 18 Prozent geführt hatte.

Mehr: Deutschland muss den energieintensiven Industrien massiv unter die Arme greifen

  • rtr
Startseite
Mehr zu: Arbeitsplätze - Industrie verzeichnet weniger Jobs als vor einem Jahr
0 Kommentare zu "Arbeitsplätze: Industrie verzeichnet weniger Jobs als vor einem Jahr"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%