Außenhandel Deutsche Russland-Exporte deutlich gesunken

Laut Berechnungen des Ostausschusses der Deutschen Wirtschaft sind die Exporte hiesiger Unternehmen im vergangenen Jahr um sechs Milliarden Euro zurückgegangen. Davon profitierten Länder aus Asien und Lateinamerika.
9 Kommentare
Eckhard Cordes: Vor allem die Europäer sind es, „die den wirtschaftlichen Preis für die politische Krise zahlen“. Quelle: dpa

Eckhard Cordes: Vor allem die Europäer sind es, „die den wirtschaftlichen Preis für die politische Krise zahlen“.

(Foto: dpa)

BerlinDer Vorsitzende des Ostausschusses der Deutschen Wirtschaft, Eckhard Cordes, geht davon aus, dass die deutschen Exporte nach Russland im Jahr 2014 um 18 Prozent gesunken sind. Das seien umgerechnet mehr als sechs Milliarden Euro, sagte Cordes der „Rheinischen Post“ (Freitagausgabe) laut Vorabbericht.

„Der Rückgang der Exporte hat sich zuletzt Monat für Monat beschleunigt, sodass wir für 2015 eine noch schlechtere Entwicklung befürchten müssen, sollte es nicht bald eine politische Lösung der Krise geben“, betonte Cordes. Er beklagte, dass es vor allem die Europäer seien, „die den wirtschaftlichen Preis für die politische Krise zahlen“.

Demnach nimmt der Handel Russlands mit asiatischen und lateinamerikanischen Partnern zu. Selbst US-Exporte seien im vergangenen Jahr um ein Prozent gestiegen. Cordes sieht auch Arbeitsplätze in Deutschland gefährdet: „Wenn man davon ausgeht, dass in Deutschland rund 300.000 Arbeitsplätze allein von Exportgeschäften mit russischen Partnern abhängen, so könnte ein dauerhafter 20-prozentiger Rückgang im schlimmsten Fall zum Verlust von 60.000 Arbeitsplätzen führen.“

  • rtr
Startseite

9 Kommentare zu "Außenhandel: Deutsche Russland-Exporte deutlich gesunken"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Es ist schmerzlich zu sehen, wie wir von den USA an der Knute herumgeführt werden:
    -
    Unterstützung der Ukraine, Sanktionen gegen Russland. Haben wir nicht schon genug Probleme in Europa?
    -
    Scheert jemand der Politiker gegen die USA aus, gibt´s eins auf die Nase.
    (ich erinnere mich an Schröder, der gegen den Irak-Krieg war, und von Rumsfeld scharf angegriffen wurde).
    -
    Die Europäer müssten sich aus dieser Umfesselung befreien können.
    Frau Merkel taugt nicht dazu, die war damals gleich Feuer und Flamme,
    als es um die Mitbeteiligung am Irak-Krieg ging.



  • Warum sich aufregen über ein paar hundert verschwundene Millionen. Es kommt ja Nachschub aus dem Westen. Um Aufklärung muss man sich auch keine Sorgen machen.
    -
    Wer fragt schon noch nach den Ungereimtheiten von Odessa, Maidan oder dem Absturz der MH17.

    -
    Es wird aufgerüstet, die Truppenstärke erhöht und die Ostukraine weiter
    zugebombt.
    Das alles findet die Zustimmung unserer (USA gesteuerten) Kanzlerin, denn man will ja Putin auf den Knien sehen.
    -
    Völlig egal, wer unter all dem zu leiden hat......Einer solchen Politik muss man sich VERWEIGERN !!!.

  • Doch US-Investor George Soros fordert vom IWF und von der EU ein umfassendes „Rettungs-Paket“ für die Ukraine.
    -
    Soros, der selbst auch in ukrainische Staatsanleihen investiert und
    daher eine Staatspleite in Kiew fürchtet, fordert eine „unverzügliche
    Geldspritze von 20 Milliarden Dollar, mit einem Versprechen auf mehr,
    wenn diese benötigt wird, um einen finanziellen Kollaps zu verhindern“.

    ICH SAGE:
    -
    Ein Pleiteland wie die Ukraine, die immer noch ZU VIEL GELD für den KRIEG gegen die EIGENE BEVÖLKERUNG hat, hat es verdient insolvent zu sein. Herr Soros wird trotz allem nicht am Hungertuch nagen.
    -
    Solange Geld kommt, wird auch weiter gebettelt werden. Der kleine Finger reicht schon lange nicht mehr, die Ansprüche werden immer größer und unverschämter.
    -
    Die Geldgeber sind an Dummheit nicht zu überbieten.

  • Dichter ewaldeden schreibt:
    -
    Gedanken, Schranken, Mauern, Bäume, himmelhohe Drahteszäune -

    Flieger, Krieger, Gauner, Schränker, gnadenlose Abzockbänker -

    Kritiker, Politiker, Naturzerstörer, Weltvergifter, scheinheilige

    Umweltstifter -

    alle schwören tausend Eide, und wie Viecher auf der Weide

    führen sie die Menschen dann an die nächste Schlachtbank ran.

    Opfers Blut fließet in Strömen - niemand ist, der sich tät schämen

    und alle künden stolzgeschwellt, dass sie die Retter uns’rer Welt.

    Sie zeigen frank die blut’gen Hände, errichten frei erneute Wände,

    bomben weiter Kinder tot und färben damit Erde rot

    ewaldeden2015-01-23

  • Ein wirklicher Schritt auf Russland zu wäre zu begrüßen !!
    -
    Soll er aber daran gekoppelt werden das Russland die Krim wieder zurückgibt und der Ost Ukraine keine Hilfe mehr gewährt, dann wird Putin von der russischen
    Bevölkerung davon gejagt !!!!
    -
    Deshalb der Standpunkt von Putin:
    1. Die Krim ist Russisch ! ...Russland braucht sie zur Verteidigung (Seehafen) und 70% russische Bevölkerung.
    2.die Ost Ukraine muss in ein förderales Land Ukraine eingebunden werden.
    -
    Wenn die Regierung in Kiew,die Vertreter der Ost-Ukraine, die EU Außenminister und die Regierung in Moskau eine solche Lösung finden, dann herrscht Frieden in der gesamten Ukraine und Europa.
    Wenn die USA sich bei den Verhandlungen direkt oder über Kiew reinhängt, dann sehe ich SCHWARZ.

  • Merkel, die Friedenstaube, verteilt Milliarden an die Ukraine, redet ueber Verbesserung der Wettbewerbsfaehigkeit in Davos und verleugnet sich zum Thema EZB-Staatsanleihenkauefe, obwohl das Bundesverfassungsgericht hierzu schon vor Monaten eine Aussage gemacht hat.
    Zumindest in der Bundesrepublik sind die EZB-Massnahmen nicht mit dem Grundgesetz zu vereinbaren….
    -
    Aber Rechtstaatlichkeit und der Schutz der deutschen Buerger stehen bei dieser Meineidsprinzessin (Amtseid: “Zum Wohle des Deutschen Volkes”) nicht mehr auf dem Programm. Und so wurde der Deutsche Besitzstand im internationalen Vergleich zum US-$ in den letzten 6 Monaten um 20 % verringert.


  • DIE WELT schreibt:
    -
    Merkel-Vorstoß
    Freihandelszone zwischen EU und Eurasischer Union?
    -
    Deutschland will Russland offenbar einen Ausweg aus der Isolation bieten. Berlin erwäge eine Kooperation bis hin zu einer Freihandelszone. Zuletzt war der Handel zwischen den Ländern eingebrochen.

    Die Bundesregierung hat Russland als Angebot im festgefahrenen Ukraine-Konflikt eine Wirtschaftskooperation bis hin zur gemeinsamen Freihandelszone in Aussicht gestellt.
    -
    Ich sage:
    -
    Eine eurasiche Wirtschaftsunion ist doch das, was nach Ansicht des langährigen US-Regierungsberaters Zbigniew Brzezinski UNBEDINGT verhindert werden muss, um Amerikass Vormachtstellung in der Welt nicht zu gefährden !!!!

    -

    Komisch, dass das jetzt aufs Tapet kommt. Und äusserst unwahrscheinlich, dass es realisiert wird.

    http://de.wikipedia.org/wiki/D...

  • “””Eckhard Cordes sagte, dass die Europäer den wirtschaftlichen Preis für die politische Krise entrichten müssten.”””
    Hatte Cordes den Sanktionen nicht jubelnd zugestimmt? Schweigt er nicht beharrlich über die verheerenden Folgen für den deutschen Mittelstand?
    -
    Und wer sagt, dass die Wirtschaft, Sie und ich den Preis für die idiotische Russland-Politik der deutschen USA-Büttel zu zahlen haben?



  • Ukraine: Militär-Ausgaben auf Rekord-Niveau

    -

    -Quelle: DWN

    -

    Der aktuelle Wehr-Etat der Ukraine beträgt 4,7 Milliarden Euro. Die Regierung will die Truppenstärke um 68.000 Mann erhöhen. Für die Finanzierung des Kriegs im Osten des Landes muss Kiew täglich 4,5 Millionen Euro aufbringen.

    -

    Die Regierung in Kiew will die Truppenstärke des ukrainischen Militärs um 68.000 auf 250.000 Soldaten Mann erhöhen. Premier Arseni Jazenjuk sagte bei einer Kabinetts-Sitzung am Mittwoch, dass die Regierung einen entsprechenden Gesetzesentwurf im Parlament einbringen werde. Dieser Vorstoß sei „finanziell abgesichert“, zitiert ihn die Nachrichtenagentur Ukrinform. Der Wehretat betrage derzeit 4,7 Milliarden Euro. „Das ist ein Rekordstand“, so Jazenjuk.

    -

    Kiew ersucht IWF um Hilfe: Ukraine kann Schulden nicht bedienen

    -

    Die Ukraine hat ein Solvenz-Problem. Die ukrainische Regierung hat daher beim IWF langfristige und hohe Kredite angefordert. Zudem will Finanzministerin Natalie Jaresko mit den privaten Gläubigern über ein Schulden-Moratorium verhandeln.

    Ich sage dazu:

    -

    Die Agressionen gehen alleine von Poroschenko, Jazeniuk und der übrigen Kiew-Junta aus. Ohne die Unterstützung der USA, EU und NATO gäbe es in der Ukraine keinen Bürgerkrieg. Ich weigere mich als Steuerzahler für Kriege zu bezahlen.

    Auch Merkel sollte irgendwann mal soweit kommen einzusehen, dass ihre sogenannte Politik in eine üble Sackgasse führt. Das Resultat dieser Vorgehensweise kann nur Krieg sein.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%