Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bankenkrise in Italien Volumen fauler Kredite nimmt zu

200 Milliarden Euro: So viel Geld haben italienische Banken an Schuldner verliehen, die bereits bankrott sind. Damit wurde der April-Wert übertroffen – eine Folge der jahrelangen Rezession im Land.
Die schwache Wirtschaftslage drückt auf das Geschäft der ohnehin notleidenden Banken in Italien. Quelle: dpa
Banca d’Italia

Die schwache Wirtschaftslage drückt auf das Geschäft der ohnehin notleidenden Banken in Italien.

(Foto: dpa)

Mailand Die italienischen Banken hatten im Mai allein fast 200 Milliarden Euro an insolvente Schuldner verliehen. Das teilte die Notenbank des Landes am Dienstag mit. Damit wurde der April-Wert um knapp ein Prozent übertroffen.

Die faulen Kredite sind Folge der jahrelangen Rezession im Land und drücken auf die ohnehin schon schwache Profitabilität der Geldhäuser, die deswegen mehr Kapital als Puffer vorhalten müssen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite