Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

BGA-Präsident Börner “Mein Schreckensszenario ist, dass die Europäische Union auseinanderfällt“

Handelspräsident Anton Börner fürchtet eine Europa-Krise mehr als China. “Mein Schreckensszenario ist, dass die Europäische Union auseinanderfällt“, sagte der BGA-Präsident. Die Krise in China bewertet Börner gelassener.
06.09.2015 - 16:14 Uhr
Anton F. Börner, Präsident des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA): „Mein Schreckensszenario ist, dass die Europäische Union auseinanderfällt.“ Quelle: dpa
Anton Börner

Anton F. Börner, Präsident des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA): „Mein Schreckensszenario ist, dass die Europäische Union auseinanderfällt.“

(Foto: dpa)

Frankfurt Handelsverbandspräsident Anton Börner hat vor einem Auseinanderbrechen Europas gewarnt. “Mein Schreckensszenario ist, dass die Europäische Union auseinanderfällt“, sagte der Präsident des Außenhandelsverbandes BGA dem “Tagesspiegel“ laut Vorabbericht vom Sonntag. In Italien seien bereits 40 Prozent der Wähler gegen den Euro und Europa. Zudem bestehe die Gefahr, dass Großbritannien austrete, sich in Spanien Katalonien und das Baskenland abspalteten und die EU verlassen und dass in Frankreich der rechtsextreme Front National unter Marine Le Pen noch weiter zulege.

“Europa darf aber nicht auseinanderbrechen“, sagte Börner. Nur Bundeskanzlerin Angela Merkel stemme sich gegen einen Zerfall Europas. “Ich sehe außer Frau Merkel derzeit keinen anderen Spitzenpolitiker in der EU, der die Gemeinschaft zusammenhalten kann. Und eine allein ist vielleicht zu wenig.“

Die Krise in China bewertete Börner dagegen gelassener. “Wir hatten eine unglaubliche Wachstumsphase über mehrere Jahrzehnte. Dass es dann auch mal zu einem Rückschlag kommt, ist doch natürlich. Für die weitere Entwicklung sei er sehr optimistisch. “Die Chinesen werden noch viele Jahre lang auf Importe im Hightech- und im hochwertigen Konsumgüterbereich angewiesen sein“, sagte der BGA-Präsident. Für die deutschen Unternehmen, die 2014 Waren im Wert von 74,5 Milliarden Euro nach China exportiert hat, werde es dieses Jahr keine großen Einbrüche geben. “Vielleicht wird es kein großes Wachstum mehr geben, aber ein Minus sehe ich nicht.“

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%