Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

China Industrie und Einzelhandel enttäuschen

China Industrieproduktion und die Einzelhandelsumsätze legen zwar zu - aber langsamer als von Analysten erwartet. Die Investitionen kletterten dagegen kräftiger an.
14.11.2016 - 04:32 Uhr
Der chinesische Einzelhandel wächst wächst langsamer als von Experten erwartet. Quelle: AFP
China

Der chinesische Einzelhandel wächst wächst langsamer als von Experten erwartet.

(Foto: AFP)

Peking In China haben die Industrieproduktion und die Einzelhandelsumsätze weniger stark zugelegt als erwartet. Die Investitionen wuchsen hingegen kräftiger als vorhergesagt, wie am Montag veröffentlichte Daten des Statistikamts zeigten.

Die Industrieproduktion stieg im Oktober gegenüber dem Vorjahresmonat um 6,1 Prozent. Analysten hatten hingegen ein Plus von 6,2 Prozent erwartet. Die Erzeugerpreise waren im Oktober stärker gestiegen als erwartet, da es wegen einer unerwarteten Wirtschaftsbelebung zu Engpässen bei der Rohstoffversorgung gekommen war.

Auch die Einzelhandelsumsätze enttäuschten. Sie legten im Oktober um 10,0 Prozent zu, während Analysten mit einen Anstieg von 10,7 Prozent gerechnet hatten. Dennoch ziehen die Volkswirte des Analysehauses Capital Economics ein positives Fazit: „Insgesamt deuten die Daten darauf hin, dass sich die wirtschaftliche Erholung auch bis in das vierte Quartal hineinzieht.“

Die Investitionen kletterten dagegen stärker als erwartet. Von Januar bis Oktober betrug der Zuwachs im Vergleich zum Vorjahreszeitraum 8,3 Prozent, während Analysten lediglich 8,2 Prozent erwartet hatten. Staatsunternehmen erhöhten ihre Investitionen kräftig, die privaten Investitionen legten hingegen so wenig zu wie kaum zuvor. Das chinesische Wirtschaftswachstum hängt zunehmend von den Staatsausgaben an. In den ersten zehn Monaten des Jahres kletterten sie um zehn Prozent zu, während die Einnahmen lediglich um 5,9 Prozent wuchsen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Offen ist auch, wie sich die Handelsbeziehungen zu den USA entwickeln werden, wo der designierte Präsident Donald Trump am 20. Januar ins Amt eingeführt wird. Im Wahlkampf hatte Trump der Volksrepublik mit hohen Einfuhrzöllen gedroht.

    • rtr
    Startseite
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%