Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Coronakrise BOJ-Umfrage: Japans Manager sind weniger pessimistisch

Der Stimmungsindex der japanischen Notenbank fällt besser aus als erwartet. Manager gewinnen wieder an Optimismus, doch die Mehrheit schaut weiter düster in die Zukunft.
14.12.2020 - 03:05 Uhr Kommentieren
Die Stimmung unter Japans Managern bessert sich in der Coronakrise leicht. Quelle: AFP
Fußgänger in Tokio

Die Stimmung unter Japans Managern bessert sich in der Coronakrise leicht.

(Foto: AFP)

Tokio Die Stimmung in den Manageretagen der japanischen Großindustrie hellt sich nach den schweren Einbrüchen wegen der Corona-Pandemie weiter auf. Wie aus einer am Montag veröffentlichten Quartalsumfrage („Tankan“) der japanischen Notenbank Bank of Japan (BOJ) unter rund 10.000 Unternehmen des Landes hervorgeht, stieg der darin ermittelte Stimmungsindex für die großen Produktionsunternehmen zum Dezember von minus 27 auf minus zehn.

Ein negativer Index bedeutet allerdings, dass die Pessimisten in der Industrie weiterhin in der Mehrheit sind. Damit hat sich jedoch die Stimmung im nun zweiten Quartal verbessert, und zwar noch deutlicher als viele Ökonomen in Japan erwartet hatten.

Im Juli war die Stimmung in Japans Großindustrie wegen der Pandemie auf den tiefsten Stand seit Juni 2019 gefallen. Inzwischen kommt der wichtige Exportmotor der vor Deutschland drittgrößten Volkswirtschaft der Welt zwar langsam wieder in Schwung, angeführt von Autoausfuhren in wichtige Märkte wie China und die USA.

Und auch die nicht produzierenden Unternehmen des Landes sind inzwischen etwas weniger pessimistisch. Der entsprechende Stimmungsindex bei diesen Unternehmen stieg von minus zwölf vor drei Monaten auf jetzt minus fünf. Insgesamt ist die Stimmung in Japans Wirtschaft aber weiter gedrückt.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Während die Großindustrie für die kommenden drei Monate mit einer weiteren leichteren Verbesserung des Stimmungsindexes auf minus acht rechnet, prognostizieren die nicht verarbeitenden Unternehmen des Landes eine erneute Verschlechterung. Demnach dürfte ihr Stimmungsindex auf minus sechs fallen, wie aus der Umfrage hervorgeht.

    Dazu trägt bei, dass die Corona-Infektionszahlen jüngst wieder deutlich angestiegen sind, was den Dienstleistungssektor hart trifft. Ein umstrittenes Subventionsprogramm der Regierung zur Ankurbelung des Binnentourismus ist inzwischen für einzelne Gebiete, wo eine Überlastung des Gesundheitssystems droht, wieder ausgesetzt worden.

    Der von der Bank of Japan alle drei Monate erstellte Tankan-Bericht ist eine Mischung aus Konjunkturanalyse und Stimmungsbericht. Die Tankan-Daten gehören zu den Schlüsselfaktoren, die die BOJ bei ihrer am Freitag endenden zweitägigen Zinsüberprüfung heranziehen wird.

    Mehr: Arbeiten im Bonsai-Büro: Wie die Coronakrise Tokios Immobilienmarkt verändert

    • rtr
    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Coronakrise - BOJ-Umfrage: Japans Manager sind weniger pessimistisch
    0 Kommentare zu "Coronakrise: BOJ-Umfrage: Japans Manager sind weniger pessimistisch"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%