Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Experten verwundert Japans Regierung verspricht hohe Wachstumsraten

Ambitioniert: Um ein Viertel will Ministerpräsident Shinzo Abe das Bruttoinlandsprodukt Japans steigern. Einen Zeitraum dafür nennt er aber nicht. Dennoch sind Experten über die ehrgeizigen Ziele des Premiers erstaunt.
24.09.2015 - 15:07 Uhr
Ohne radikale Reformen seien Abes Versprechen unrealistisch, warnen Experten. Quelle: dpa
Ehrgeizige Ziele

Ohne radikale Reformen seien Abes Versprechen unrealistisch, warnen Experten.

(Foto: dpa)

Tokio Japans Ministerpräsident Shinzo Abe hat sich ehrgeizige Ziele für das Wirtschaftswachstum seines Landes gesetzt. Auf einer Pressekonferenz stellte er am Donnerstag in Aussicht, das Bruttoinlandsprodukt (BIP) um fast ein Viertel auf umgerechnet 4,47 Billionen Euro (600 Billionen Yen) hochtreiben zu wollen. Eine Zeitvorgabe dafür nannte er allerdings nicht.

„Die Wirtschaftsentwicklung bleibt unser oberstes Ziel“, sagte Abe. Japan wolle Fortschritte, um den Menschen ein besseres Leben zu bieten. Unter anderem solle das Sozialversicherungssystem reformiert werden, um Arbeitnehmer mit Kindern besser zu unterstützen und auch auf die steigende Zahl älterer Menschen vorbereitet zu sein, erklärte Abe, der zehn Monate vor der nächsten Wahl bereits um Stimmen wirbt.

Bei Experten stieß das BIP-Ziel teilweise auf Verwunderung, unterstellt es doch Wachstumsraten, die Japan in den vergangenen zwei Jahrzehnten nicht vorweisen konnte. Ohne weitere radikale Reformen sei dies unrealistisch, sagte etwa Ökonom Daiju Aoki vom Wertpapierhändler UBS Securities. „Selbst bei einem Wachstum von jährlich drei Prozent braucht es dazu sieben Jahre.“ Das BIP des abgelaufenen Jahres liegt nominal ein Prozent unter dem Niveau von 1994.

Allerdings ist die japanische Wirtschaft – weltweit nach den USA und China die drittgrößte – seit Abes Amtsantritt Ende 2012 um 5,8 Prozent gewachsen. Dazu trug die extrem lockere Geldpolitik der Zentralbank ebenso bei wie eine Rally am Aktienmarkt. 2014 lag die Summe aller Waren und Dienstleistungen bei 3,64 Billionen Euro (491 Billionen Yen).

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Experten verwundert - Japans Regierung verspricht hohe Wachstumsraten
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%