Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

EZB Die Macht am Main

Das Schicksal Griechenlands liegt letztlich in den Händen Mario Draghis: Bleibt Griechenland Mitglied der Währungsunion oder nicht?
17.04.2015 - 09:29 Uhr
Der EZB-Chef ist derjenige, der die Macht über die Liquiditätsversorgung griechischer Banken hat. Quelle: AFP
Mario Draghi: Es liegt an ihm.

Der EZB-Chef ist derjenige, der die Macht über die Liquiditätsversorgung griechischer Banken hat.

(Foto: AFP)

Düsseldorf Mario Draghi muss womöglich bald eine Entscheidung treffen, die er gar nicht treffen will – allein deshalb, weil sie höchst politisch ist: Bleibt Griechenland Mitglied der Währungsunion oder nicht?

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: EZB - Die Macht am Main
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%