Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

EZB und Bundesbank Brüchiger Burgfrieden

Lange hielt sich Bundesbank-Chef Jens Weidmann mit scharfer Kritik an der Politik der Europäischen Zentralbank zurück. Doch nun sorgt ein Statement von EZB-Präsident Draghi auf der Pressekonferenz im Januar für Ärger.
Prominenter Gegner des EZB-Anleihenkaufprogramms. Quelle: Reuters
Jens Weidmann

Prominenter Gegner des EZB-Anleihenkaufprogramms.

(Foto: Reuters)

Frankfurt Schon der Titel lässt erahnen, dass das Thema umstritten ist. Am Donnerstagabend sollte Jens Weidmann in Berlin über „Notenbanken am Scheideweg“ referieren. Notenbanken, so heißt es im Titel, könnten „Feuerwehr oder Brandbeschleuniger“ sein. Das zeigt: Die Politik der Europäischen Zentralbank, die Monat für Monat viele Milliarden Euro ins Geldsystem pumpt, ist alles andere als unumstritten – auch wenn sich Draghis Äußerungen auf der jüngsten Pressekonferenz gegenteilig verstehen lassen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: EZB und Bundesbank - Brüchiger Burgfrieden

Serviceangebote