Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fed-Präsident von Atlanta Lockhart rät nach Brexit-Entscheidung zur Geduld

Zu Vorsicht und Geduld mahnt Dennis Lockhart seine Kollegen bei der US-Notenbank Fed. Der Fed-Präsident von Atlanta ist gegen eine rasche Zinserhöhung. Entscheidungsgewalt hat er allerdings nicht.
Der Fed-Präsident von Atlanta stimmt mit einer „vorsichtigen und geduldigen Vorgehensweise überein“. Quelle: Reuters
Dennis Lockhart

Der Fed-Präsident von Atlanta stimmt mit einer „vorsichtigen und geduldigen Vorgehensweise überein“.

(Foto: Reuters)

Victor Bei der US-Notenbank Federal Reserve mehren sich die Stimmen, die nach dem Brexit-Votum vor raschen Zinserhöhungen abraten. Er stimme mit einer „vorsichtigen und geduldigen Vorgehensweise´“ überein, sagte der Fed-Präsident von Atlanta, Dennis Lockhart, am Donnerstag auf einer Konferenz in Victor im US-Bundesstaat Idaho laut Redetext. Zwar seien für die USA zunächst die unmittelbaren Folgen der Entscheidung wohl gering. Die Konsequenzen könnten sich aber über Jahre hinweg zeigen. „Und die damit verknüpfte Unsicherheit könnte zu einem konjunkturellen Gegenwind werden“, sagte das nicht-stimmberechtigte Mitglied der US-Notenbank.

  • rtr
Startseite