Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Folge des Baubooms Konjunkturschwäche lässt Handwerk bisher kalt - Kräftiges Umsatzplus

Während die deutsche Konjunktur insgesamt schwächelt, stellt sich das Handwerk dem Trend entgegen. Ein Ende des Booms ist erstmal nicht absehbar.
Kommentieren
Besonders im Baugewerbe werden immer mehr Menschen angestellt. Quelle: dpa
Boom in der Baubranche

Besonders im Baugewerbe werden immer mehr Menschen angestellt.

(Foto: dpa)

BerlinDas Handwerk in Deutschland kann sich bislang von der allgemeinen Konjunkturabkühlung abkoppeln und ist zu Jahresbeginn kräftig gewachsen. Die Umsätze stiegen vor allem dank des Baubooms im ersten Quartal binnen Jahresfrist um 6,4 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte.

Die Zahl der im Handwerk zulassungspflichtigen Beschäftigten lag Ende März 0,7 Prozent über dem Niveau vor einem Jahr. Sechs der sieben Gewerbegruppen erwirtschaften höhere Erlöse, am stärksten ging es im Bauhauptgewerbe mit 14 Prozent bergauf. Niedrigere Umsätze gab es nur im Lebensmittelgewerbe (minus 0,3 Prozent).

Für das laufende Jahr haben Ökonomen ihre Konjunkturschätzung deutlich gekappt. Die Bundesregierung erwartet nur noch 0,5 Prozent Wirtschaftswachstum, nach 1,4 Prozent 2018. Der Handwerksverband ZDH rechnet dagegen für 2019 mit einem Umsatzplus von bis zu vier Prozent.

ZDH-Generalsekretär Holger Schwannecke hatte jüngst betont: „Ungeachtet der sich abzeichnenden Bremsspuren in der deutschen Wirtschaft insgesamt ist in absehbarer Zeit nicht damit zu rechnen, dass der Konjunkturmotor im Handwerk ins Stocken gerät oder gar abgewürgt wird.“

Während derzeit die Industrie Gegenwind von der globalen Konjunkturschwäche spürt, läuft es in der Service-Branche noch rund. So stellten die deutschen Dienstleister im ersten Quartal einen Umsatz- und Beschäftigungsrekord auf. Von Januar bis März steigerten sie den Statistikern zufolge ihre Einnahmen um 3,5 Prozent zum Vorjahreszeitraum.

Damit sei „der höchste Stand eines ersten Quartals seit Beginn der Erfassung im Jahr 2003“ erreicht. Zum Vorquartal hingegen blieb der bereinigte Umsatz weitgehend stabil. Konkretere Umsatzzahlen veröffentlichte das Amt nicht.

Mehr: Zu viele Aufträge und Probleme bei der Besetzung offener Stellen: Lesen Sie hier, welche Folgen der Boom des Handwerks für die Kunden hat.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Folge des Baubooms: Konjunkturschwäche lässt Handwerk bisher kalt - Kräftiges Umsatzplus"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote