Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Gehalt Tarifgehälter steigen stärker als die Inflation

Viele Arbeitnehmer in Deutschland haben Dank guter Tarifabschlüsse mehr Geld im Portmonee. Das kurbelt die Kaufkraft und somit auch die Konjunktur an.
Kommentieren
Auch Sonderzahlungen wie Leistungsprämien stiegen gegenüber zum Vorjahresquartal. Quelle: dpa
Geldscheine im Geldbeutel

Auch Sonderzahlungen wie Leistungsprämien stiegen gegenüber zum Vorjahresquartal.

(Foto: dpa)

Wiesbaden Die Tarifbeschäftigten in Deutschland haben im ersten Quartal 2019 im Schnitt mehr im Geldbeutel gehabt. Einschließlich Sonderzahlungen wie Leistungsprämien stiegen die Verdienste durchschnittlich um 2,6 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Ohne Sonderzahlungen erhöhten sich die Löhne und Gehälter um 2,7 Prozent. Die Inflation legte dagegen nur um 1,4 Prozent zu.

Unter dem Strich behalten die Beschäftigten somit mehr Geld im Portemonnaie. Das stärkt ihre Kaufkraft und kann den Konsum ankurbeln. Der Privatkonsum ist aktuell die verlässlichste Stütze der deutschen Konjunktur. Dank der guten Lage auf dem Arbeitsmarkt und gestiegener Einkommen sind die Menschen nach Angaben der GfK-Konsumforscher unverändert in Kauflaune.

Der Anstieg der Tarifverdienste einschließlich Sonderzahlungen fiel zum Jahresanfang in den einzelnen Branchen allerdings unterschiedlich stark aus. Das größte Plus gab es im Baugewerbe mit 4,4 Prozent sowie im Bereich Verkehr und Lagerei (4,3 Prozent). Mit einem deutlich geringeren Zuwachs mussten sich Beschäftigte im Bereich Erziehung und Unterricht (1,4 Prozent) sowie in der Öffentlichen Verwaltung (1,9 Prozent) begnügen.

Das lag den Angaben zufolge aber vor allem daran, dass die Tariferhöhung im öffentlichen Dienst der Länder frühestens ab Mai rückwirkend zum Januar ausgezahlt wird.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Gehalt - Tarifgehälter steigen stärker als die Inflation

0 Kommentare zu "Gehalt: Tarifgehälter steigen stärker als die Inflation"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote