Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Geldpolitik China erleichtert Banken Kreditvergaben

Die chinesische Notenbank lockert die Geldpolitik weiter: Um die Liquidität in der Wirtschaft zu erhöhen, hat sie die vorgeschriebene Höhe der Mindestreserven der Finanzinstitute gesenkt.
Kommentieren
Banken sollen mehr Spielraum für die Vergabe von Krediten bekommen. Quelle: dpa
Die chinesische Notenbank will die Liquidität erhöhen

Banken sollen mehr Spielraum für die Vergabe von Krediten bekommen.

(Foto: dpa)

Peking China lockert seine Geld- und Finanzpolitik weiter, um der Wirtschaft unter die Arme zu greifen. Die Notenbank kündigte am Mittwoch an, dass Finanzinstitute künftig nicht mehr so viel Kapital als Mindestreserve bereithalten müssen. Damit soll die Liquidität der weltweit zweitgrößten Volkswirtschaft erhöht werden. Zudem sollen die Banken mehr Spielraum für die Vergabe von Krediten bekommen.

Der Mindestreservesatz (RRR) für große Banken sinkt demnach ab Donnerstag auf 19,5 von 20,0 Prozent. 2014 ist die Wirtschaft der Volksrepublik mit einem Plus von 7,4 Prozent so langsam gewachsen wie seit 24 Jahren nicht mehr.

Der Handelsblatt Expertencall
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Geldpolitik: China erleichtert Banken Kreditvergaben"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.