Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Geschäftsklima Ifo-Index fällt erneut – „Deutsche Konjunktur bleibt schwach“

Der Ifo-Geschäftsklimaindex ist im Februar erneut gesunken. Für die Bank Unicredit liegt die Wahrscheinlichkeit einer Rezession bei fast 40 Prozent.
Kommentieren
Das Konjunktur-Barometer ist im Februar zum sechsten Mal in Folge zurückgegangen. Quelle: dapd
Ifo-Geschäftsklimaindex

Das Konjunktur-Barometer ist im Februar zum sechsten Mal in Folge zurückgegangen.

(Foto: dapd)

Berlin Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft ist angesichts des Handelsstreits mit den USA und des nahenden Brexits so schlecht wie seit über vier Jahren nicht mehr. Das Barometer für das Geschäftsklima sank im Februar unerwartet deutlich um 0,8 auf 98,5 Punkte, wie das Münchner Ifo-Institut am Freitag zu seiner monatlichen Umfrage unter rund 9000 Managern mitteilte. Das ist bereits der sechste Rückgang in Folge und der niedrigste Wert seit Dezember 2014.

Ökonomen hatten lediglich mit einem Absinken auf 99,0 gerechnet. „Die deutsche Konjunktur bleibt schwach“, sagte Ifo-Präsident Clemens Fuest.

Die Führungskräfte beurteilten ihre Geschäftslage schlechter, ebenso die Aussichten für die kommenden sechs Monate. Das Klima trübte sich sowohl in der Industrie als auch bei den Dienstleistern und in der Baubranche ein. Lediglich der Handel stemmte sich gegen den Abwärtstrend.

„Der erneute Fall ist wenig ermutigend“, sagte Uwe Burkert, Chefvolkswirt bei der Landesbank LBBW. „Für eine Trendwende zurück nach oben müssen erst einmal die beiden Event-Risiken Brexit und Handelsstreit geklärt werden.“ Selbst eine Rezession gilt nicht als ausgeschlossen.

„Auf Basis unseres Modells, in das die Ifo-Geschäftserwartungen eingehen, beträgt die Rezessionswahrscheinlichkeit mittlerweile fast 40 Prozent“, sagte der Deutschland-Chefvolkswirt von Unicredit, Andreas Rees. „Vor allem der Gegenwind aus der Weltwirtschaft macht den deutschen Unternehmen schwer zu schaffen: die globale Konjunkturverlangsamung, die Unsicherheit durch Brexit, die Handelsstreitigkeiten zwischen den USA und China sowie die angedrohten US-Zölle auf europäische Autos.“

Bereits in der zweiten Jahreshälfte 2018 wuchs Europas größte Volkswirtschaft nicht mehr. Für das laufende erste Quartal rechnet das Ifo-Institut derzeit mit einem Wachstum von 0,2 Prozent. Allerdings spiegele sich die Warnung von US-Präsident Donald Trump vor Strafzöllen auf Auto-Importe noch nicht in den Exporterwartungen wider, sagte Ifo-Experte Klaus Wohlrabe.

Sollten sie tatsächlich kommen, dürften die Exportaussichten abstürzen, warnte er. Die Bundesregierung rechnet im laufenden Jahr mit einem Wachstum von 1,0 Prozent. 2018 hatte es noch zu 1,4 Prozent gereicht.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Geschäftsklima - Ifo-Index fällt erneut – „Deutsche Konjunktur bleibt schwach“

0 Kommentare zu "Geschäftsklima: Ifo-Index fällt erneut – „Deutsche Konjunktur bleibt schwach“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.