Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

GfK-Konsumklimaindex Verbraucherlaune hellt sich nach Corona-Schock wieder leicht auf – „Verunsicherung ist aber groß“

Die schrittweise Öffnung vieler Geschäfte schlägt sich auch in der Stimmung der deutschen Konsumenten nieder. Auch die Exporteure schauen optimistischer in die Zukunft.
26.05.2020 - 08:07 Uhr Kommentieren

Konsumforscher prognostizieren steigende Konsumneigung ab Juni

Mit den ersten Lockerungen in der Corona-Krise hellt sich auch die Verbraucherlaune in Deutschland wieder etwas auf. Für Juni sagen die GfK-Marktforscher einen Anstieg ihres Barometers um 4,2 auf minus 18,9 Punkte voraus.

Zuletzt war das Konsumklima noch auf ein Rekordtief eingebrochen. „Die Verbraucher in Deutschland erholen sich im Mai ein wenig vom Schock, der durch die Covid-19-Pandemie ausgelöst wurde“, sagte GfK-Experte Rolf Bürkl am Dienstag.

Die schrittweise Öffnung vieler Geschäfte habe sicher dazu beigetragen, dass die Konsumneigung keine weiteren Einbußen hinnehmen müsse und sogar etwas zulegen könne. „Dennoch ist die Verunsicherung unter den Konsumenten groß.“

Die Viruskrise trifft die Konjunktur mit voller Wucht: Sinkende Konsumausgaben und schrumpfende Investitionen ließen die deutsche Wirtschaft bereits zum Jahresanfang einbrechen. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) fiel von Januar bis März um 2,2 Prozent zum Vorquartal und damit so stark wie seit der Finanz- und Wirtschaftskrise 2008/2009 nicht mehr.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    „Die Konsumenten sehen die deutsche Wirtschaft bei weitem noch nicht über den Berg und eine schwere Rezession auf sich zukommen“, sagte Bürkl. „Die Angst vor Jobverlust bleibt hoch und dies erweist sich neben den Einkommenseinbußen derzeit als ein wichtiges Konsumhemmnis.“ Darauf müssten sich Händler und Hersteller weiter einstellen.

    Nach zwei Rückgängen in Folge legte die Konjunkturerwartung der Verbraucher im Mai wieder etwas zu, blieb aber deutlich unter dem langjährigen Durchschnittswert. Die Wirtschaft werde nun schneller wieder hochgefahren, als noch vor einigen Wochen vermutet, erklärte Bürkl. „Damit steigt auch die Hoffnung der Verbraucher, dass ein Debakel auf dem Arbeitsmarkt verhindert wird.“

    Die Konsumenten schätzten ihre künftige Finanzlage – nach dem drastischen Rückgang im Vormonat – nun wieder einen Tick besser ein. Dennoch führten Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit bei vielen Haushalten zu deutlichen Einkommenseinbußen.

    „Für eine Reihe von Selbstständigen, etwa aus dem Kulturbereich, ist noch kein Ende des Lockdowns abzusehen“, sagte Bürkl. Ihre Einkünfte liegen demnach weiter bei null. Die Bereitschaft wieder größere Einkäufe anzugehen hat sich derweil leicht erhöht.

    Exporteure sind optimistischer

    Auch die deutschen Exporteure sind etwas positiver gestimmt. Die Exporterwartungen der Industrie seien im Mai von minus 50,2 auf minus 26,9 Punkte gestiegen, teilte das Münchener Institut am Dienstag zu seiner Umfrage unter rund 2300 Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes mit.

    Zwar sei dieser starke Anstieg bisher einmalig, doch seien die Unternehmen von Optimismus noch weit entfernt. „Die deutsche Exportwirtschaft sieht immerhin einen Silberstreif am Horizont“, erklärte Ifo-Präsident Clemens Fuest.

    In fast allen Bereichen werde zwar weiterhin mit einem Rückgang der Ausfuhren gerechnet. Dieser falle aber weniger stark aus als im Vormonat erwartet. In allen Schlüsselbranchen sind laut Ifo die Exporterwartungen gestiegen, allen voran in der Autobranche.

    Auch in der Elektrobranche sind die Unternehmen weniger pessimistisch. Im Maschinenbau sowie in der Metallerzeugung und -verarbeitung dagegen überwiegt trotz Verbesserung die Skepsis.

    Mehr: Wie sich deutsche Konzerne für eine zweite Infektionswelle rüsten

    • dpa
    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: GfK-Konsumklimaindex - Verbraucherlaune hellt sich nach Corona-Schock wieder leicht auf – „Verunsicherung ist aber groß“
    0 Kommentare zu "GfK-Konsumklimaindex: Verbraucherlaune hellt sich nach Corona-Schock wieder leicht auf – „Verunsicherung ist aber groß“"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%