Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Griechenland Die Angst vor dem ungewollten Grexit wächst

Die Verhandlungen mit Griechenland kommen kaum voran, das Hilfsprogramm läuft bald aus. Wie geht es weiter mit dem Land?
Glaubt, dass eine Einigung mit der Euro-Gruppe in den „nächsten Tagen“ möglich ist. Quelle: dpa
Der griechische Finanzminister Yanis Varoufakis

Glaubt, dass eine Einigung mit der Euro-Gruppe in den „nächsten Tagen“ möglich ist.

(Foto: dpa)

Brüssel Bei den Euro-Finanzministern wächst die Angst vor einem finanziellen Zusammenbruch Griechenlands. „Viele Leute, ich selbst inbegriffen, machen sich große Sorgen um die Liquiditätslage“, sagte Irlands Finanzminister Michael Noonan.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hatte bereits am Wochenende eindringlich davor gewarnt, dass hochverschuldete Staaten wie Griechenland am Ende sehr „plötzlich in die Zahlungsunfähigkeit rutschen“ könnten.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Griechenland - Die Angst vor dem ungewollten Grexit wächst