Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Harvard-Professor Dani Rodrik „Wir werden weniger Globalisierung haben“

Harvard-Professor Dani Rodrik sieht wenig Nutzen in Handelsabkommen wie TTIP – und pocht auf mehr Souveränität für die Staaten. Im Interview spricht er über Europas wirtschaftliches Trilemma und eine Vision für Merkel.
„Ich höre mehr Leute, die die gleichen Sachen sagen, die ich bereits vor Jahren geschrieben habe.“ Quelle: Imago [M]
Dani Rodrik

„Ich höre mehr Leute, die die gleichen Sachen sagen, die ich bereits vor Jahren geschrieben habe.“

(Foto: Imago [M])

Wenn es um Freihandel ging, war Dani Rodrik lange Zeit eine einsame kritische Stimme. Während Ökonomen und Politiker in den 90er-Jahren die Vorteile der Globalisierung anpriesen, sprach er warnende Worte aus. Heute dagegen reibt er sich manchmal die Augen, wenn er die „Financial Times“ aufschlägt und liest, wer sich nun alles auf seine Seite schlägt.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Brexit 2019

Mehr zu: Harvard-Professor Dani Rodrik - „Wir werden weniger Globalisierung haben“