Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Internationaler Währungsfonds IWF fordert höhere Löhne in Deutschland

Laut dem Internationalen Währungsfonds ist ein Wachstum der Reallöhne in Deutschland überfällig. Das bestärkt auch der aktuell starke Arbeitsmarkt.
1 Kommentar
Der IWF sieht die Löhne in Deutschland als Hauptgrund für den Außenhandelsüberschuss. Quelle: dpa
Löhne

Der IWF sieht die Löhne in Deutschland als Hauptgrund für den Außenhandelsüberschuss.

(Foto: dpa)

Washington Der Internationale Währungsfonds (IWF) hält Löhne und Gehälter in Deutschland für zu niedrig. Der Hauptgrund für den großen Außenhandelsüberschuss sei, dass die Löhne zu langsam wachsen, sagte der Europa-Direktor des IWF, Poul Thomsen, am Freitag in Washington. In Ländern wie Deutschland müsse es zu einem Wachstum der Reallöhne kommen, sagte er.

Da Deutschland als Mitglied der Eurozone nicht selbst Einfluss auf die Währung nehmen könne und die Regierung nur bedingt Maßnahmen zur Lohnerhöhung ergreifen könne, sei dies ein schwieriges und möglicherweise langwieriges Unterfangen. „Es ist eine Herausforderung. Was wir brauchen ist eine Einigung auf den Arbeitsmärkten für eine Erhöhung“, sagte Thomsen. „Im Lichte eines starken Arbeitsmarktes hoffe ich auf eine Erhöhung der Löhne in Deutschland.“

  • dpa
Startseite

1 Kommentar zu "Internationaler Währungsfonds: IWF fordert höhere Löhne in Deutschland"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Und wenn wir die Loehne nicht anheben, laesst der IWF dann den Euro abwerten?

Serviceangebote