Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Der Wirtschaft geht es gut, sagt der Konjunkturchef des Kieler IfW, Stefan Kooths – vielleicht sogar zu gut. Kann denn eine Ökonomie zu stark expandieren? Ja, meint Kooths – er fürchtet eine Anpassungsrezession.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Marc Hofmann
    Sie haben völlig Recht.
    Aber der Umbau unseres Landes zur DDR 2.0 schreitet voran. Das kann man ja schon lange beobachten

  • Wer meint, die Wirtschaft beschränken zu wollen, weil diese "Überhitzen" könnte, der will nur eines...die Kontrolle über unsere freie Marktwirtschaft erlangen. Das sind pure sozialistische Gedanken. Der Markt = wir als Gesellschaft regelen uns selber über Angebot, Nachfrage, Wettbewerb, Gewinn und vorallen der Insolvenz. Die Poltiik oder so schlauer Wissenschaftlicher wollen mit ihren Verordnungen oder Gesezten nur in diese Freiheit des Marktes = Gesellschaft eingreifen zu ihrer eigenen Ideologie-Weltanschauungsbefriedigung.

Mehr zu: Interview mit Stefan Kooths - „Müssen aufpassen, dass sich die Wirtschaft nicht überhitzt“